Kennblätter

Schadstoffe (Stand: 15.10.2020 )

1 - Allgemeines

In diesem Kapitel werden das Kennblatt-Thema als auch die zuständigen Institutionen und Fach-Arbeitsgruppen bzw. Expertenkreise benannt sowie Störungen und Beeinflussungen beschrieben.

1.1 Themenbereich

Chemisches und biologisches Monitoring - Schadstoffe

1.2 Definition

Messung von Konzentrationen organischer Schadstoffe, Schwermetallen, Radionukliden und organometallischen Verbindungen in Biota, Sediment/Schwebstoff und Wasser

Geltungsbereich: Überwachungsgebiete in Nord- und Ostsee, für die Bund und Länder auf Grundlage geltender Bestimmungen und eingegangener Verpflichtungen zuständig sind, in der Regel die Binnengewässer, die Küsten- und Übergangsgewässer und der Bereich der offenen See im Bereich der AWZ .

Schadst-organischeChemie-LLUR_Voss.jpg

1.3 Zuständige Behörde(n)

Bund/Länder* verantwortliche   Behörden
Bund BSH , BfG , TI-FI , UBA
Hamburg BUKEA HH
Mecklenburg-Vorpommern LUNG MV
Niedersachsen NLPV NI , NLWKN
Schleswig-Holstein LLUR SH
Sonstige IOW

* An der gemeinschaftlichen, föderalen Umsetzung der Aufgaben des Meeresschutzes sind folgende Ministerien von Bund und Küstenländern beteiligt:

  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
  • Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
  • Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau der Freien Hansestadt Bremen (SKUMS HB)
  • Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft der Freien und Hansestadt Hamburg (BUKEA HH)
  • Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LM MV)
  • Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz (MU NI)
  • Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein (MELUND SH)

1.4 Arbeitsgruppe

BLANO -Fach- AG Schadstoffe und biologische Effekte

1.5 Gefährdung

KOM(2002) 539 endgültig: MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT UND AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Zu den Bedrohungen für das marine Ökosystem zählen (…) die Verschmutzung durch gefährliche Stoffe(…). Sie sind die Folge verschiedener Belastungen wie(…), der Öl- und Gasgewinnung, der Schifffahrt, dem Eintrag von Schadstoffen in Luft und Wasser, der Verklappung von Abfällen (…).

Schadstoffe zählen im Sinne von Art. 8 Abs. 1 MSRL zu den Belastungen für die Meeresumwelt.

2 - Überwachungsanforderungen und Umweltziele

Im Rahmen der Meeresumweltüberwachung sind die bestehenden Anforderungen von EU-Richtlinien, regionalen Abkommen und rechtlichen Vorgaben (nationale und länderspezifische Gesetzgebung) zu berücksichtigen. Neben allgemeinen Anforderungen (Kap. 2.1) gelten themenbezogen spezifische Mindestanforderungen (Kap. 2.2) an das Monitoring. Es erfolgt eine Zuordnung zum räumlichen Geltungsbereich der Richtlinien sowie zu den übergeordneten nationalen Umweltzielen.

Die Wasserrahmenrichtlinie, die Meeresstrategierahmenrichtlinie, die regionalen Meeresschutzkonventionen sowie deren nationale Umsetzungen beinhalten die Überwachung des Meeres auf Schadstoffe als eine wesentliche Komponente zur Feststellung des Umweltzustandes, zur Festlegung von Zielen zum Erreichen eines guten Umweltzustandes sowie zur Ableitung von Maßnahmen zur Reduzierung des Eintrags als auch der Kontrolle der Wirksamkeit der eingeleiteten Maßnahmen.

2.1 Allgemeine Anforderungen und rechtliche Vorgaben

MSRL

Die Richtlinie zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Meeresumwelt (Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie, MSRL) bildet die Umweltsäule der EU-Meerespolitik und erstellt eine thematische Strategie für den Schutz und die Erhaltung der europäischen Meeresumwelt. Ziel ist es, saubere, gesunde und produktive Meere und deren biologische Vielfalt langfristig zu bewahren bzw., wo durchführbar und nötig, wieder herzustellen.

Die MSRL trat 2008 in Kraft und gibt den Rahmen vor, in dem die Mitgliedstaaten die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um bis 2020 einen guten Zustand der Meeresumwelt zu erreichen oder zu erhalten. Eine Verschlechterung des Zustandes ist zu verhindern. Die sechsjährigen Managementzyklen der MSRL umfassen folgende Schritte:

  • Erfassung des aktuellen Zustands der Meeresgewässer nach Art. 8 MSRL
  • Beschreibung des guten Umweltzustands (Good Environmental Status, GES) nach Art. 9 MSRL
  • Festlegung von Umweltzielen zur Erreichung des GES nach Art. 10 MSRL
  • Erstellung von Überwachungsprogrammen nach Art. 11 MSRL
  • Erstellung von Maßnahmenprogrammen nach Art. 13 MSRL

Verpflichtungen aus anderen internationalen, regionalen und EU-Regelungen sind zu berücksichtigen. Das Monitoring gemäß Art. 11 MSRL erfolgt entsprechend einer eigenen Systematik. Die Monitoringstrategien und -programme sind Berichtsebenen, die ein vergleichbares EU-weites Reporting gewährleisten sollen, während die Messprogramme die eigentlichen Mess- und Beobachtungsaktivitäten beinhalten.

FFH-RL

Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (kurz: FFH-Richtlinie) hat zum Ziel, wildlebende Arten, deren Lebensräume und die europaweite Vernetzung dieser Lebensräume zu sichern und zu schützen. Sie bildet die Grundlage für das Schutzgebietssystem „Natura 2000“.

Die Vernetzung von Lebensräumen dient der Bewahrung, (Wieder-)Herstellung und Entwicklung ökologischer Wechselbeziehungen sowie der Förderung natürlicher Ausbreitungs- und Wiederbesiedlungsprozesse.

In Deutschland wird die FFH-RL durch das Bundesnaturschutzgesetz und das Wasserhaushaltsgesetz sowie durch entsprechende Landesgesetze in ihrer jeweils geltenden Fassung umgesetzt. Sie trat bereits 1992 in Kraft und liegt seit 2007 in konsolidierter Form vor und enthält die folgenden Anhänge:

  • Anhang I: Lebensraumtypen zur Berücksichtigung im Schutzgebietsnetz NATURA 2000
  • Anhang II: Arten zur Berücksichtigung im Schutzgebietsnetz NATURA 2000
  • Anhang III: Kriterien zur Auswahl von Schutzgebieten
  • Anhang IV: Streng zu schützende Tier- und Pflanzenarten
  • Anhang V: durch Entnahme gefährdete Arten
  • Anhang VI: Verbotene Methoden und Mittel des Fangs, der Tötung und der Beförderung

Zur Überprüfung von ergriffenen Schutzmaßnahmen und des Erhaltungszustandes ist nach Art. 11 ein Monitoring aller Arten und Lebensräume von europäischem Interesse gemäß den Anhängen I, II, IV und V durchzuführen.

WRRL

Die Richtlinie zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (Wasserrahmenrichtlinie, WRRL) trat im Jahr 2000 in Kraft und bündelt vielzählige Einzelrichtlinien des Wasserrechts. Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist der gute chemische Zustand und gute ökologische Zustand bzw. Potential der Gewässer, ein Verschlechterungsverbot und Verbesserungsgebot für den Gewässerzustand, nachhaltige Wassernutzung und Schutz der Wasserressourcen sowie Schutz vor Überschwemmungen und Dürren.

Die WRRL wird in Deutschland durch das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und die Wassergesetze der Länder sowie die Oberflächengewässerverordnung (OGewV) und die Grundwasserverordnung (GrwV) umgesetzt. Die Richtlinie gilt u.a. für die Oberflächengewässer einschließlich der Übergangs- und Küstengewässer.

Das Ziel zur Erreichung des guten ökologischen Zustandes bis 2027 wird in drei Bewirtschaftungszyklen mithilfe von Maßnahmenprogrammen und Bewirtschaftungsplänen umgesetzt. Durch die Gewässerüberwachung und -bewertung werden die umgesetzten Maßnahmen überprüft.

Bei den Überwachungsprogrammen der Oberflächengewässer nach Anhang V WRRL wird unterschieden in Programme zur „überblicksweisen Überwachung", zur „operativen Überwachung" und zur „Überwachung zu Ermittlungszwecken" (siehe z.B. Überwachungsprogramme Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern).

HELCOM

In der geltenden Fassung legt das zwischenstaatliche Helsinki-Übereinkommen die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit der neun Ostseeanrainerstaaten und der EU bei der Vermeidung bzw. Bewältigung der Verschmutzung der Ostsee und der Erhaltung und Wiederherstellung ihres ökologischen Gleichgewichts fest. Die Vertragsstaaten kooperieren über die Helsinki-Kommission (HELCOM) auf den Gebieten Monitoring, Bewertung, Maßnahmen und Forschung zu den Themen: Biodiversität und Ökosysteme, Landwirtschaft, Fischerei, Schutzgebiete, Abfälle und Lärm, Stoffeinträge, Raumplanung und Schifffahrt. Im Rahmen des Übereinkommens können Empfehlungen und andere Vereinbarungen verabschiedet werden, zu deren Umsetzung sich die Vertragsstaaten verpflichten.

Baltic Sea Action Plan

Der HELCOM-Ostsee-Aktionsplan (HELCOM Baltic Sea Action Plan, BSAP) wurde 2007 von den Umweltministern der Ostseeanliegerstaaten verabschiedet. Ein konkreter Katalog benennt Maßnahmen, Verantwortliche und Zeithorizonte, um bis 2021 einen guten ökologischen Zustand der Ostsee zu erreichen.

Die vier thematischen Bereiche Eutrophierung, Biodiversität, gefährliche Stoffe und maritime Aktivitäten spiegeln die wesentlichen Belastungen/Belastungsquellen des Ökosystems Ostsee wider.

Da der gute ökologische Zustand in der Ostsee bis 2021 sehr wahrscheinlich nicht erreicht werden wird, soll die Zielerreichung mit einem aktualisierten Ostseeaktionsplan unter Einbeziehung neuer und verbesserter Maßnahmen sowie weiterer Belastungen bis 2030 angestrebt werden (HELCOM BSAP Update).

HELCOM Monitoring Manual / COMBINE Manual

Die "HELCOM Monitoring und Assessment Strategy" ist ein gemeinsamer Plan zur koordinierten und kosteneffizienten Überwachung und Bewertung der Ostsee mit dem Ziel die Anforderungen des BSAP und der MSRL zu erfüllen. Das HELCOM Monitoring Manual fasst die bestehenden Überwachungsprogramme, gegliedert nach den 11 Deskriptoren bzw. 16 Monitoring-Themen, zusammen. Die Unterprogramme (Sub-Programme) enthalten detaillierte Informationen zur Überwachung. Die anzuwendenden Methoden werden in den HELCOM Monitoring-Guidelines und dem COMBINE Manual beschrieben.

OSPAR

In der geltenden Fassung legt das OSPAR-Übereinkommen die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit der Anrainerstaaten und der EU bei der Vermeidung bzw. Bewältigung der Verschmutzung des Nordostatlantiks und der Erhaltung und Wiederherstellung der Meeresökosysteme fest. Die 15 Vertragsstaaten kooperieren über die OSPAR-Kommission auf den Gebieten Monitoring, Bewertung, Maßnahmen und Forschung zu den Bereichen Biodiversität und Ökosysteme, menschliche Aktivitäten, Schadstoffe und Eutrophierung, Offshore-Industrie, radioaktive Substanzen und bei Querschnittsthemen. Im Rahmen des Übereinkommens können Empfehlungen, rechtsverbindliche Beschlüsse und andere Vereinbarungen verabschiedet werden, zu deren Umsetzung sich die Vertragsstaaten verpflichten.

OSPARs JAMP (Joint Assessment and Monitoring Programme) beschreibt die Überwachungs-Strategie, Themen und Produkte zu Monitoring und Überwachung, die für die OSPAR-Mitgliedstaaten festgelegt sind, einschließlich der Anforderungen für thematische und holistische Bewertungen, wie das Intermediate Assessment (IA) 2017 und die Quality Status Reports (QSR). Die überarbeitete Version gilt für 2014-2021 unter Beachtung der Anforderungen der OSPAR Konvention und der MSRL. 2018 wurde eine Verlängerung der Vereinbarungen von JAMP bis 2023 beschlossen.

OSPARs CEMP (Coordinated Environmental Monitoring Programme) zielt auf die Erfassung vergleichbarer Daten der OSPAR-Meeresregion ab, um diese zur Bewertung verschiedener Themenbereiche nach JAMP nutzen zu können. Die CEMP-Leitlinien enthalten Vorgaben zu vereinbarten Überwachungs- und Bewertungsmethoden.

OSPAR hat im Laufe der Jahre eine Reihe von JAMP-Leitlinien in Bezug auf Überwachung und Bewertung erstellt. Nach der Verabschiedung des erweiterten Koordinierten Umweltüberwachungsprogramms (CEMP) im Jahr 2016 wurde vereinbart, dass diese Leitlinien zu CEMP-Leitlinien werden. Da zahlreiche der bestehenden JAMP-Leitlinien in den kommenden Jahren überprüft werden sollen, werden sie bis zum Abschluss dieser Überprüfung den Namen "JAMP-Leitlinien" behalten. Die ab 2016 angenommenen CEMP-Leitlinien und die bestehenden JAMP-Leitlinien sind auf der OSPAR-Webseite unter CEMP zu finden.

TWSC

Die Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit zum Schutz des Wattenmeeres (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) basiert auf der gemeinsamen Erklärung der Umweltminister aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, welche 1982 unterzeichnet und im Jahr 2010 aktualisiert wurde (Joint Declaration on the Protection of the Wadden Sea). Die grenzüberschreitende, ökosystembasierte Kooperation war Grundvoraussetzung für die Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe nach der Welterbekonvention.

Die drei Anrainerstaaten des Wattenmeeres kooperieren u.a. auf den Gebieten Monitoring, Bewertung, Maßnahmen, Forschung und Umweltbildung. Ziel ist es, ein weitgehend natürliches und ungestörtes Ökosystem Wattenmeer zu erhalten. Neben der Gewährleistung des Küstenschutzes wird der Dialog mit allen Nutzern und Interessengruppen gepflegt und gefördert.

Eckpunkte für ein gemeinsames Management, welches sowohl gemeinsam als auch eigenverantwortlich umgesetzt wird, sind im Wattenmeerplan 2010 enthalten.

Für eine Bewertung der Umsetzung und des Erfolges von ergriffenen Maßnahmen wird das Trilaterale Monitoring- und Bewertungsprogramm (Trilateral Monitoring and Assessment Program, TMAP) durchgeführt. Basierend auf dem TMAP werden regelmäßig Berichte über den aktuellen ökologischen Zustand des Wattenmeeres (Quality Status Report, QSR) erstellt. Darin werden Zustandsänderungen und mögliche Ursachen benannt sowie Maßnahmen inkl. Wirksamkeitsanalyse angegeben.

Seehunde / CMS

Als erstes Regionalabkommen innerhalb der Bonner Konvention (Convention on Migratory Species, CMS) trat das Abkommen zur Erhaltung der Seehunde (Phoca vitulina) im Wattenmeer (Agreement on the Conservation of Wadden Sea Seals, WSSA) am 1991 in Kraft.

Ziel dieses Abkommens ist die Erhaltung bzw. Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der Seehundpopulation im Wattenmeergebiet der drei Vertragsparteien Dänemark, Deutschland und den Niederlanden. Wesentliche Aufgaben dabei sind:

  • Einrichtung von Schutzgebieten
  • Forschung und Monitoring
  • Entnahmeregelungen
  • Maßnahmen zur Verringerung von Störungen (z.B. Jagd, Tourismus, Schifffahrt)
  • Verringerung von Meeresverschmutzung
  • Öffentlichkeitsarbeit

Ein gemeinsamer Managementplan soll zur Umsetzung der Ziele beitragen.

2.2 Spezifische Anforderungen und Umweltziele

Schadstoffe müssen nach verschiedenen EU-Richtlinien überwacht werden. Dazu gehören im Wesentlichen die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL), die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie).  Dazu kommen noch Überwachungsverpflichtungen für die Programme der regionalen Meeresschutzkonventionen OSPAR und HELCOM sowie der Trilateralen Wattenmeer-Kooperation.

Räumliche Zuordnung der Richtlinien

AWZ 12-sm-Zone Küstengewässer 1) Übergangsgewässer
MSRL x x x -
FFH-RL x x x x
WRRL - x x x
HELCOM x x x -
OSPAR x x x x
TWSC - - x x
Seehunde / CMS x x x x

1) bei WRRL: Basislinie plus eine Seemeile

MSRL

MSRL -  

(RICHTLINIE 2008/56/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 17. Juni 2008 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Meeresumwelt (Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie))

Spezifische Ziele (Artikel 1, Absatz 2):

  • Einträge in die Meeresumwelt zu verhindern und zu verringern, um die Verschmutzung im Sinne von Artikel 3 Absatz 8 schrittweise zu beseitigen, um sicherzustellen, dass es keine signifikanten Auswirkungen auf oder Gefahren für die Artenvielfalt des Meeres, die Meeresökosysteme, die menschliche Gesundheit und die rechtmäßige Nutzung des Meeres gibt.

Schadstoffuntersuchungen sind notwendig, um Umweltziele zu definieren (Artikel 10) sowie die Programme für die laufende Umweltüberwachung festzulegen (Artikel 11).

Die Untersuchungen zur Beschreibung des chemischen Zustandes in den aufzustellenden Überwachungsprogrammen umfassen:

  • Problemchemikalien,
  • Sedimentkontamination,
  • Belastungsschwerpunkte (hot spots),
  • gesundheitliche Fragen,
  • Kontamination von Biota (insbesondere von Biota, die zum menschlichen Verzehr bestimmt sind)

Dazu müssen folgende Belastungen und Auswirkungen erfasst werden:

  • Einleitung synthetischer Verbindungen (z.B. prioritäre Stoffe der Wasserrahmenrichtlinie, die für die Meeresumwelt relevant sind, biologisch aktive Stoffe, Pestizide, Bewuchshemmer, Arzneimittel, z.B. durch Verluste aus diffusen Quellen, Verschmutzung durch Schiffsunfälle, atmosphärische Deposition);
  • Einleitung nicht synthetischer Verbindungen (z.B. Schwermetalle, Kohlenwasserstoffe z.B. durch Verschmutzungen durch Schiffsunfälle, atmosphärische Deposition);
  • Einleitung von Radionukliden.

National wurde dazu das folgende Umweltziel definiert: Meere ohne Verschmutzung durch Schadstoffe (vgl. Festlegung von Umweltzielen für die deutsche Nordsee bzw. Ostsee nach Artikel 10 Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie)

Die nationale Umsetzung der MSRL erfolgt im Wasserhaushaltsgesetz (§45) vom 11.Oktober 2011.

FFH-RL

Spezifische Ziele (FFH - Artikel 11)

Die Mitgliedstaaten überwachen den Erhaltungszustand der in Artikel 2 genannten Arten und Lebensräume, wobei sie die prioritären natürlichen Lebensraumtypen und die prioritären Arten besonders berücksichtigen. Schadstoffeinträge sollen berücksichtigt werden bei der Bewertung der Beeinträchtigungen von Lebensräumen (siehe Bewertungsschemata für die LRT).

WRRL

WRRL - spezifisch

Die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL; 2000/60/EG) mit Tochterrichtlinie 2013/39/EG (ersetzt 2008/105/EG zu Umweltqualitätsnormen und die  Entscheidung Nr. 2455/2001/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur Festlegung der Liste prioritärer Stoffe im Bereich der Wasserpolitik sowie beinhaltet Änderungen der Richtlinie 2000/60/EG)

Die WRRL regelt die Überwachung der Binnen-, Übergangs- und Küstengewässer auf Schadstoffe zur Bestimmung des chemischen und ökologischen Zustandes durch

  • Überblicksweise Überwachung
  • Operative Überwachung
  • Überwachung zu Ermittlungszwecken

Die zu beachtenden Umweltqualitätsnormen werden durch die Tochterrichtlinie 2013/39/EG festgelegt.

Spezifische Ziele:

  • für Oberflächengewässer; die ökologische Qualität ist das wesentliche Kriterium, für Grundwasser dessen Quantität und chemische Reinheit
  • Entwicklung von Emissionskriterien zur Vermeidung und Verringerung der Verschmutzung an der Quelle; ebenso von Immissionskriterien (Güteziele für unsere Gewässer).
  • "Phasing-out" (Ende der Verwendung) von besonders gefährlichen Stoffen.

Die Oberflächengewässerverordnung (OGewV) dient der Umsetzung der Richtlinien 2000/60/EG und 2013/39/EG.

HELCOM

Schadstoffrelevante Programme und Aktivitäten

Ziele mit Bezug zu Schadstoffen (HELCOM Recommendation 31E-1)

Ziel der Kommission in Hinblick auf Schadstoffe ist,

die Verschmutzung des Konventionsgebietes durch kontinuierliche Verringerung von Einleitungen, Emissionen und Verlusten von Schadstoffen zu vermeiden, mit dem Endziel, Konzentrationen nahe den Hintergrundwerten für natürliche und nahe Null für vom Menschen hergestellte synthetische Stoffe zu erreichen,

  • die Einleitungen, Emissionen und Verlust von Schadstoffen, welche geeignet sind, die marine Umwelt zu erreichen, soweit zu reduzieren, dass sie nicht mehr für Mensch und Natur schädlich sind,
  • bis zum Jahr 2020 Einleitungen, Emissionen und Verlust von Schadstoffen einzustellen.

Hierzu bedient sich HELCOM in Hinblick auf die Erfassung des Status und der zeitlichen Veränderungen (Trends) von Schadstoffen und biologischen Effekten.

 Die Einträge über Flüsse und Atmosphäre werden im Kennblatt zu den Einträgen von Schadstoffen erfasst.

Im HELCOM Monitoring Manual werden die Themen dieses Kennblattes unter dem folgenden Programmpunkt (programme topic) betrachtet: ​​Biological effects of contaminants

OSPAR

1992 OSPAR Konvention: Artikel 2; Allgemeine Verpflichtungen

ANNEX IV - über die Beurteilung der Qualität der Meeresumwelt, Artikel1: Im Sinne dieser Anlage bedeutet "Überwachung" die wiederholte Messung

  • der Qualität der Meeresumwelt und jedes ihrer Bestandteile, das heißt des Wassers, der Sedimente und der Lebewesen
  • der Tätigkeiten oder der natürlichen und anthropogenen Einträge, welche die Meeresumwelt beeinträchtigen können;
  • der Auswirkungen solcher Tätigkeiten und Einträge

Die Überwachung kann entweder zur Gewährleistung der Einhaltung des Übereinkommens, um Gesetzmäßigkeiten und Tendenzen zu erkennen, oder zu Forschungszwecken durchgeführt werden.

Ziele mit Bezug zu Schadstoffen

Ziele des Hazardous Substances and Eutrophication Committee (HASEC)

In Übereinstimmung mit den allgemeinen Zielen ist im Hinblick auf Schadstoffe das Ziel der Kommission, die Verschmutzung der Seegebiete durch kontinuierliche Verringerung von Einleitungen, Emissionen und Verlusten von Schadstoffen zu vermeiden, mit dem Endziel, Konzentrationen nahe den Hintergrundwerten für natürliche und nahe Null für vom Menschen hergestellte synthetische Stoffe zu erreichen.

Ziele des "Joint Assessment and Monitoring Programme" (JAMP)

  • die Umsetzung der OSPAR-Strategie hinsichtlich von Schadstoffen (Theme H)  und EU MSRL
  • die kontinuierliche Weiterentwicklung der OSPAR-Monitoring-Programme, und, wo notwendig, die Entwicklung weiterer koordinierter Monitoringprogramme, um Kriterien, methodische Standards und Indikatoren für die Bestimmung des guten Umweltzustands, Belastungen und Wirkungen einzubeziehen
  • Entwicklung von Verfahren zur integrierten Umweltbewertung
  • Erstellung von integrierten Bewertungen
  • Beurteilung der Wirksamkeit von Maßnahmen

Schadstoffrelevante Messprogramme unter dem OSPAR Joint Assessment and Monitoring Programme (JAMP)

  • RID-Messprogramm (Riverine Input Data; siehe gesondertes Kennblatt zu Eintrag von Schadstoffen :
  • Jährliche Erfassung des Abflusses und der Einträge ausgewählter Substanzen über die Flüsse  in die Meeresumwelt (Nährstoffe und Schadstoffe).
  • CAMP (Comprehensive Atmospheric Monitoring Programme; siehe gesondertes Kennblatt zu Eintrag von Schadstoffen)
  • Abschätzung der Einträge von ausgesuchten Schadstoffen durch Modellrechnungen auf der Grundlage von Emmissionsdaten und Messdaten von Küstenstationen mit Hilfe atmosphärischer Modelle
  • CEMP (Co-ordinated Environmental Monitoring Programme)
  • Koordination nationaler Monitoring-Programme zur Erfassung von Schadstoffkonzentrationen, biologischen Effekten und Nährstoffen

Die oben genannten Programme sind mit den Programmen zur Erfassung der Radioaktivität, Biodiversität und menschlicher Aktivitäten im CEMAP (Coordinated Environmental Monitoring and Assessment Programme) zusammengefasst.

 

TWSC

(Trilateral Wadden Sea Cooperation der Niederlande, Deutschland und Dänemark)

Trilaterale Politik und Management haben zum Ziel, soweit wie möglich ein natürliches und sich selbst erhaltendes Ökosystem zu erreichen, in dem natürliche Prozesse ungestört ablaufen können (Leitprinzip)

Ziel des Trilateral Monitoring and Assessment Programme (TMAP) ist:

  • den Zustand und die Entwicklung des Wattenmeer-Ökosystems wissenschaftlich zu bewerten,
  • den Grad der Umsetzung der trilateralen Ziele des Wattenmeerplans festzustellen.

Ziele mit Bezug zu Schadstoffen

Das Schadstoffmonitoring in Biota aus dem Wattenmeer wird durchgeführt, um

  • die Reaktion von natürlichen Prozessen auf Änderungen des Ausmaßes der Verschmutzung zu erfassen und zu bewerten. Dieses betrifft hier Veränderungen in der Nahrungskette und der Fortpflanzung (einschließlich Rekrutierung). Zusammenhänge mit der Primärproduktion und Zersetzungsprozessen sind gegeben;
  • die Reaktion von Arten auf Änderungen des Ausmaßes der Verschmutzung zu erfassen und zu bewerten, welche die Häufigkeit und die physiologischen Funktionen von Arten beeinflussen und zu strukturellen Veränderungen des Ökosystems führen können.

In Bezug auf die "Qualität von Wasser und Sediment" gilt das folgende Ziel für Schadstoffe in Biota:

  • Für natürlich in Spuren vorkommende Schadstoffe das Erreichen von Konzentrationen des natürlichen Hintergrunds
  • Für künstlich hergestellte Substanzen das Erreichen von Konzentrationen, wie sie ohne jegliche Einleitungen vorhanden wären

Die Überwachung der Sedimente wird durchgeführt, um die Effekte von Veränderungen des Schadstoffeintrags auf folgendes zu beurteilen:

  • Chemische Prozesse
  • Natürliche Prozesse (Primärproduktion, Nahrungskette, Produktions- und Zersetzungsprozesse)
  • Ausgesuchte Zielorganismen (Effekte auf Häufigkeit und physiologische Funktionen von Arten)
  • Ausgewählte Lebensgemeinschaften (als Indikatoren für Änderungen in den Umgebungsbedingungen)

Weiterhin dient die Überwachung der Beurteilung

  • der Effektivität von Reduzierungsmaßnahmen für Schadstoffe anhand des zeitlichen Verlaufs
  • der augenblicklich herrschenden Kontamination im Meer und ihrer räumlichen Verteilung.

Seehunde / CMS

CMS / Seal agreement - Seal agreement - Artikel 5 und 8

"Überwachung der Stoffe, die … anscheinend eine wichtige Rolle für die Erhaltungssituation der Seehundpopulation spielen, im Gewebe der Seehunde und in Organismen, die von Seehunden gejagt werden."

3 - Messkonzept

In Kapitel 3 wird die Überwachung aller Meeres-, Küsten- und Übergangsgewässer entsprechend den Anforderungen nach u.a. MSRL, WRRL, FFH-RL, VRL, OSPAR, HELCOM und TWSC dargestellt. Die Beschreibung des Messkonzepts enthält die Messparameter mit Methoden und Standards zur Datenerhebung, die räumliche und zeitliche Auflösung des Messnetzes und Angaben zur Datenhaltung bzw. –verfügbarkeit.

Die nationalen Messprogramme (Kapitel 3.2) bilden im Sinne eines Baukastensystems die kleinste Einheit in der Meeresumweltüberwachung und beschreiben das Wer - wie - was - wo - und - wann. Die Messprogramme können unterschiedlichen Überwachungsanforderungen dienen. So bedient z.B. das Wasser-Messprogramm für Schadstoffe in der Ostsee sowohl die Monitoringanforderungen nach HELCOM als auch der MSRL.

Aufbauend auf diesen nationalen Messprogrammen folgt das MSRL-Monitoring einer eigenen Struktur mit Monitoring-Strategien (in der 1. Berichtsperiode: Monitoringprogramme) und Monitoring-Programmen (in der 1. Berichtsperiode: Subprogramme). Die Monitoringstrategien und Monitoringprogramme sind dabei Berichtsebenen, die eine vergleichbare EU-weite Berichtserstattung gewährleiten sollen.

3.1 Beschreibung des Messnetzes

[Kartenentwurf Schadstoffe im Wasser Nordsee 2020]

[Kartenentwurf Schadstoffe im Sediment Nordsee 2020]

[Kartenentwurf Schadstoffe in Biota Nordsee 2020]

[Kartenentwurf Schadstoffe im Wasser Ostsee 2020]

[Kartenentwurf Schadstoffe im Sediment Ostsee 2020]

[Kartenentwurf Schadstoffe in Biota Ostsee 2020]

 

Die nachfolgenden Karten bilden die Monitoring-Stationen der beteiligten Behörden für Nord- und Ostsee für die Matrizes Wasser, Sediment und Biota ab.

#Nordsee

Abbildung 1: Karte mit den Stationen, an denen Schadstoffe in Biota in der Nordsee überwacht werden sollen. Abbildung 1 als PDF-Dokument Abbildung 2: Karte mit den Stationen, an denen Schadstoffe im Sediment in der Nordsee überwacht werden sollen. Abbildung 2 als PDF-Dokument Abbildung 3: Karte mit den Stationen, an denen Schadstoffe im Sediment in der Nordsee überwacht werden sollen. Abbildung 3 als PDF-Dokument Abbildung 4: Karte mit den Stationen, an denen Schadstoffe im Wasser in der Nordsee überwacht werden sollen. Abbildung 4 als PDF-Dokument Abbildung 5: Karte mit den Stationen, an denen Schadstoffe im Wasser in der Nordsee überwacht werden sollen. Abbildung 5 als PDF-Dokument

#Ostsee

Abbildung 6: Karte mit den Stationen, an denen Schadstoffe in Biota in der Ostsee überwacht werden sollen.
Abbildung 6 als PDF-Dokument Abbildung 7: Karte mit den Stationen, an denen Schadstoffe im Sediment in der Ostsee überwacht werden sollen. Abbildung 7 als PDF-Dokument Abbildung 8: Karte mit den Stationen, an denen Schadstoffe im Wasser in der Ostsee überwacht werden sollen. Abbildung 8 als PDF-Dokument

3.2 Monitoring-Aktivitäten

Beprobungszeiten und -häufigkeiten der Messprogramme

In der Tabelle 1 sind die Beprobungszeiten und -häufigkeiten der einzelnen Institutionen zusammengefasst

  BSH UPB (UBA) BfG   TI FGG Elbe LUNG IOW NLWKN LLUR
Metalle
Wasser Jan./Feb.
Aug./Sep.

      zweimal pro Monat Querprofil-Mischprobe aus sechs Einzelproben monatlich
alle 1 - 3
Jahre
  Überblicks- weise Überwachung:
alle 6 Jahre,
11 Stationen,
je nach Parameter
monatlich oder
quartalsweise (2, 5, 8, 11);
operative Überwachung
ausgewählte Stoffliste:
jährlich 21 Stationen
quartalsweise (2, 5, 8, 11)
Jan. oder Feb.
und
Juli oder Aug.
Sediment Jan./Feb.   monatliche
Mischproben
(alle BfG-Stationen)
mit Ausnahme
Wilhelms-
haven
Vorhafen
(vierteljährliche
Mischprobe)
    1 mal in 3 Jahren
(Juli/Aug./
Sep.)
  1 mal in 3 Jahren
(Juli/Aug./
Sep.)
Juli oder Aug.
(alle 2 Jahre)
Biota   Blasentang und Miesmuschel (Nordsee: 02/
04/06/08/10/12
Ostsee: 06/12);
Aalmutter: Mai bis Juni,
Silber- möwenei:
Mai
  August/ September
(1/a)
  Miesmuscheln alle 3 Jahre   jährlich Juli - Sep. jährlich Okt.
organ. Schadstoffe        
Wasser

Jan./Feb.
Mai
Aug/Sep.
Okt./Nov.

        monatlich alle 1 - 3 Jahre Jan./Feb. Überblicks-
weise Überwachung:
alle 6 Jahre,
11 Stationen,
je nach Parameter
monatlich oder
quartalsweise (2, 5, 8, 11);
operative Überwachung
ausgewählte Stoffliste:
jährlich 21 Stationen
quartalsweise (2, 5, 8, 11)
Jan. oder Feb.
und
Juli oder Aug.
Sediment Mai   monatliche
Mischproben
(alle BfG-Stationen)
mit Ausnahme
Wilhelms-
haven
Vorhafen
(vierteljährlich
Mischprobe)
    1 mal in 3 Jahren
(Juli/Aug./
Sep.)

Jan./Feb.

(alle 2 Jahre)

1 mal in 3 Jahren
(Juli/Aug./
Sep.)
Juli oder Aug.
(alle 2 Jahre)
Biota  

Blasentang und Miesmuschel (Nordsee: 02/
04/06/08/10/12
Ostsee: 06/12);
Aalmutter: Mai bis Juni,
Silber- möwenei:
Mai

Fische  -- Nordsee: Kliesche; Ostsee: Kliesche, Kabeljau, Hering

  Fische  August / September
(1/a)
  Miesmuscheln alle 3 Jahre   jährlich Juli - Sep. jährlich Okt.
Radionuklide        
Wasser Aug./Sep.
Juni/Juli
(Ostsee)
  monatliche Beprobung im Rahmen von IMIS            
Sediment Aug./Sep.
Juni/Juli
(Ostsee)
  monatliche Beprobung im Rahmen von IMIS            
Biota (Fische)       August/ September  und
Dezember (2/a)
         
Biologische Effekte
TBT Effekte an
Littorina littorea
(Intersex)
              einmal jährlich
an 6 Standorten,
Aug. - Sep.
 
Fisch-krankheiten   Nordsee: Kliesche; Ostsee: Kliesche Dorsch   August/ September  und
Dezember (2/a)
         

Tabelle 1 als pdf-Dokument

Die z.Z. gemessenen Schadstoffe sind in den nachfolgenden Tabellen jeweils für die Kompartimente Wasser, Sediment und Biota zusammengefasst.

Nur ein Teil der in den folgenden Listen aufgeführten Parameter ist Bestandteil der regulären Messprogramme. Die meisten der Substanzen der sogenannten "Priority Lists" werden im Rahmen von Projekten, Baseline-Studies, One-off-surveys u.ä. untersucht, um Informationen über deren Vorkommen und Konzentrationen zu gewinnen, auf deren Basis dann über die weitere Überwachung dieser Stoffe entschieden wird. Insofern unterliegen die Listen und Programme ständiger Überprüfung und ggf. Revision.

Stoffliste der gegenwärtig in Biota gemessenen Schadstoffe Tabelle 2
Stoffliste der gegenwärtig im Wasser gemessenen Schadstoffe Tabelle 3
Stoffliste der gegenwärtig im Sediment gemessenen Schadstoffe Tabelle 4

 

 
Schadstoffe in Biota (Fische [Kliesche]) (Messprogramm-Nr. 307)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-FI
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben

Thünen-Institut für Fischereiökologie, Herwigstraße 31, 27572 Bremerhaven

Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

Jährlich außerhalb der Reproduktionszeit der Fische im August/September

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • ANSDE_EEZ / AWZ deutsche Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Methoden zur Datenhaltung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Erfassung von Schadstoffen in der Fischart Kliesche in der Nordsee (deutsche AWZ ).

Ergänzende Angaben zum Messprogramm

Das Messprogramm ist über eine gemeinsame Probennahme verbunden mit den Messprogrammen für biologische Effekte (Fische) und für Müll am Meeresboden.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Die Untersuchungen für die Schadstoffüberwachung in Fischen und die Untersuchungen zu biologischen Effekten in Fischen (Fischkrankheiten) werden durch eine gemeinsame Probenahme soweit wie möglich kombiniert. (Integriertes Monitoring)

Details des Monitorings

Nationales Monitoring zum Erfüllen der Anforderungen aus der MSRL hinsichtlich D8: Schadstoffe in marinen Fischen.

Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

ICES-Times Methoden

Publikationen der Ergebnisse

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) Determination of polychlorinated biphenyls (PCBs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 53 (2013) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES53.pdf Determination of polybrominated diphenyl ethers (PBDEs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 46 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES46.pdf Review of analytical methods for determining metabolites of polycyclic aromatic compounds (PACs) in fish bile. ICES TIMES No. 39 (2005) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES39.pdf Large scale distribution of dioxins, PCBs, heavy metals, PAH-metabolites and radionuclides in cod (Gadus morhua) from the North Atlantic and its adjacent seas https://www.semanticscholar.org/paper/Large-scale-distribution-of-dioxins%2C-PCBs%2C-heavy-in-Karl-Kammann/fca6c5e10c8ce3c846cb3632f97c06f3ae1d6184
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter

Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OSP-028 | OSPAR CEMP Guidelines for Monitoring Contaminants in Biota (Agreement 1999-02). Revision 2018
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode

Grundschleppnetz-Fischerei

Beschreibung Probenahme-Methode

Grundschleppnetz-Fischerei

Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs Link zur Karte (TIMES39.pdf )
Probenahme-Intervalle
Frequenz bestimmte Anzahl pro Jahr
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Aug-Sep

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Schadstoffe - ubiquitäre Substanzen
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB in Biota
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD]) in Biota und Sediment
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb]) in Biota und Sediment
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Biota, einschließlich Meeresfrüchten
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • OSPAR-PAH_SF | Status and Trends in the Concentrations of Polycyclic Aromatic Hydrocarbons (PAHs) in Shellfish
  • OSPAR-PBDE_F_SF | Trends in Concentrations of Polybrominated Diphenyl Ethers (PBDEs) in Fish and Shellfish
  • OSPAR-PCB_F_SF | Status and Trends of Polychlorinated Biphenyls (PCB) in Fish and Shellfish
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Abgabe nationaler Daten über MUDAB an ICES DOME

-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Biological Effects Quality Assurance in Monitoring Programmes
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
  • Quality Assurance of Information for Marine Environmental Monitoring in Europe
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Qualtiätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO/IEC 17025

BEQUALM: nur PAH-Metaboliten

QUASIMEME: alle anderen Parameter

Schadstoffe in Biota (Fische [Kliesche, Hering, Dorsch]) (Messprogramm-Nr. 310)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-FI
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben

Thünen-Institut für Fischereiökologie, Herwigstraße 31, 27572 Bremerhaven

Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

Jährlich außerhalb der Reproduktionszeit der Fische im August/September

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • BALDE_EEZ / AWZ deutsche Ostsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Helsinki-Kommission (Helsinki-Übereinkommen über den Schutz der Meeresumwelt des Ostseegebiets)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Methoden zur Datenhaltung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Erfassung von Schadstoffen in den drei Fischarten Kliesche, Hering und Dorsch in der westlichen Ostsee (deutsche AWZ ).

Ergänzende Angaben zum Messprogramm

Das Messprogramm ist über eine gemeinsame Probennahme verbunden mit den Messprogrammen für biologische Effekte (Fische) und für Müll am Meeresboden.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Die Untersuchungen für die Schadstoffüberwachung in Fischen und die Untersuchungen zu biologischen Effekten in Fischen (Fischkrankheiten) werden durch eine gemeinsame Probenahme soweit wie möglich kombiniert. (Integriertes Monitoring)

Details des Monitorings

Nationales Monitoring zum Erfüllen der Anforderungen aus der MSRL hinsichtlich D8: Schadstoffe in marinen Fischen.

Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

ICES-Times Methoden

Publikationen der Ergebnisse

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) Determination of polychlorinated biphenyls (PCBs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 53 (2013) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication Reports/Techniques in Marine Environmental Sciences (TIMES)/TIMES53.pdf Determination of polybrominated diphenyl ethers (PBDEs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 46 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication Reports/Techniques in Marine Environmental Sciences (TIMES)/TIMES46.pdf Determination of parent and alkylated polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) in biota and sediment. ICES TIMES No. 45 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication Reports/Techniques in Marine Environmental Sciences (TIMES)/TIMES45.pdf Review of analytical methods for determining metabolites of polycyclic aromatic compounds (PACs) in fish bile. ICES TIMES No. 39 (2005) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication Reports/Techniques in Marine Environmental Sciences (TIMES)/TIMES39.pdf Large scale distribution of dioxins, PCBs, heavy metals, PAH-metabolites and radionuclides in cod (Gadus morhua) from the North Atlantic and its adjacent seas https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26874057/
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter

Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • HEL-036 | HELCOM Manual for monitoring in COMBINE programme
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode

Grund-Schleppnetz-Fischerei

Beschreibung Probenahme-Methode

Grundschleppnetz-Fischerei

Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs Link zur Karte (TIMES39.pdf )
Probenahme-Intervalle
Frequenz bestimmte Anzahl pro Jahr
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Aug-Sep

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Helsinki-Übereinkommen
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Schadstoffe - ubiquitäre Substanzen
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB in Biota
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD]) in Biota und Sediment
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Biota, einschließlich Meeresfrüchten
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • HELCOM-PAH | Polyaromatic hydrocarbons (PAH) and their metabolites
  • HELCOM-PBDE | Polybrominated diphenyl Ethers (PBDE)
  • HELCOM-PCB | PCB, Dioxin and Furan
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Abgabe nationaler Daten über MUDAB an ICES DOME

-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Biological Effects Quality Assurance in Monitoring Programmes
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
  • Quality Assurance of Information for Marine Environmental Monitoring in Europe
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Qualtiätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO/IEC 17025
BEQUALM : nur PAH-Metaboliten
QUASIMEME : alle anderen Parameter

 

Radioaktive Stoffe in Biota (Fische, Nordsee) (Messprogramm-Nr. 313)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
  • Übergangsgewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • ANSDE_MS / Deutsche Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Koordinierte Daten-Erfassung (gesondert bereitgestellt durch jeden Mitgliedstaat)
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms -
Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) CEMP Monitoring Manual (OSPAR) http://www.ospar.org/content/content.asp?menu=00040400000000_000000_000000 Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) https://www.laves.niedersachsen.de/download/157727/Taetigkeitsbericht_2019_PDF_nicht_barrierfrei_.pdf
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter

Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OSP-001 | OSPAR Guidelines on Quality Assurance for Biological Monitoring in the OSPAR Area (Agreement 2002-15)
  • OSP-028 | OSPAR CEMP Guidelines for Monitoring Contaminants in Biota (Agreement 1999-02). Revision 2018
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode

Untersucht wird die Fischart Kliesche (Limanda limanda).

Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz bestimmte Anzahl pro Jahr
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Aug. - Sep. und Dez.

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
Cäsium-134
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB in Biota
  • 13.1.5 Per- und polyfluorierte Chemikalien [PFC]
  • 13.1.6 Zinnorganische Verbindungen [OZV] in Biota und Sediment (OTC)
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD]) in Biota und Sediment
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb]) in Biota und Sediment
  • 13.1.11 Radionuklide
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Biota, einschließlich Meeresfrüchten
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • NAT-ANSDE-CS137 | Nordsee Caesium-137
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Die Daten werden im Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ( LAVES ) ermittelt, sind aber nicht frei, sondern nur in den Tätigkeitsberichten des LAVES verfügbar.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • ICES Data Centre Data Type Guides
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Qualtiätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO/IEC 17025

Radioaktive Stoffe in Biota (Fische, Ostsee) (Messprogramm-Nr. 314)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • BALDE_MS / Deutsche Ostsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Helsinki-Kommission (Helsinki-Übereinkommen über den Schutz der Meeresumwelt des Ostseegebiets)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Koordinierte Daten-Erfassung (gesondert bereitgestellt durch jeden Mitgliedstaat)
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms -
Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) CEMP Monitoring Manual (OSPAR) http://www.ospar.org/content/content.asp?menu=00040400000000_000000_000000 HELCOM: Radioactive substances: Cesium-137 in fish and surface seawater https://helcom.fi/wp-content/uploads/2019/08/Radioactive-substances-HELCOM-core-indicator-2018.pdf
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter

Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • HEL-036 | HELCOM Manual for monitoring in COMBINE programme
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode

Untersucht werden die Fischarten Kabeljau (Gadus morhua), Hering (Clupea harengus), Scholle (Pleuronectes platessa) und Flunder (Platichthys flesus).

Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz bestimmte Anzahl pro Jahr
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Aug. - Sep. und Dez.

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Helsinki-Übereinkommen
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
Cäsium-134
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Cäsium-134
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB in Biota
  • 13.1.5 Per- und polyfluorierte Chemikalien [PFC]
  • 13.1.6 Zinnorganische Verbindungen [OZV] in Biota und Sediment (OTC)
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD]) in Biota und Sediment
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb]) in Biota und Sediment
  • 13.1.11 Radionuklide
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Biota, einschließlich Meeresfrüchten
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • HELCOM-C137_SEA | Radioactive substances: Cesium-137 in fish and surface seawater
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Die ermittelten Daten stehen über eine Datenbank von HELCOM zur Verfügung.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • ICES Data Centre Data Type Guides
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Qualtiätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO/IEC 17025

Schadstoffe in Biota (Verschiedene, Küstengewässer Nordsee) (Messprogramm-Nr. 324)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • NLWKN
  • UPB
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
  • Übergangsgewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • ANSDE_CW / Küstengewässer Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Datenerfassung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ -
Beschreibung des Messprogramms

Das Messprogramm dient der Erfassung der Schadstoffbelastung in Biota in den Küstengewässern der Nordsee.

Da sich gegenwärtig sowohl die Küstengewässer als auch die offene Nordsee nicht in einem guten Zustand hinsichtlich der Schadstoffbelastung befinden, erfolgt ein kontinuierliches Monitoring und ein risikobasierter Ansatz wird nicht angewendet.

Neben den Anforderungen der OGewV werden mit dem Messprogramm auch Verpflichtungen bezüglich OSPAR-CEMP erfüllt. Im Zusammenhang mit den Zielen des Wattenmeerplans wird ebenfalls die TMAP-Stoffliste abgearbeitet.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide
Weitere gemessene Parameter Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode -
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz andere
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Metalle und Organische Schadstoffe

UPB ( UBA ): Blasentang und Miesmuscheln: 6x/Jahr (Monate 2/4/6/8/10/12)

UPB ( UBA ): Aalmutter 1x/Jahr(Mai-Juni)

UPB ( UBA ): Silbermöwe: 1x/Jahr (Mai)

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Cäsium-134
Cäsium-134
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB in Biota
  • 13.1.5 Per- und polyfluorierte Chemikalien [PFC]
  • 13.1.6 Zinnorganische Verbindungen [OZV] in Biota und Sediment (OTC)
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD]) in Biota und Sediment
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb]) in Biota und Sediment
  • 13.1.11 Radionuklide
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Biological Effects Quality Assurance in Monitoring Programmes
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Qualtiätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO/IEC 17025

Schadstoffe in Biota (Verschiedene, Küstengewässer Ostsee) (Messprogramm-Nr. 325)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • UPB
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. . Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • BALDE_CW_AB / Küstengewässer Arkona Becken
  • BALDE_CW_BB / Küstengewässer Bornholm Becken
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ -
Beschreibung des Messprogramms -
Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide
Weitere gemessene Parameter Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode -
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz andere
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Metalle und Organische Schadstoffe

UPB ( UBA ): Blasentang und Miesmuscheln: 2x/Jahr (Monate 6/12)

UPB ( UBA ): Aalmutter 1x/Jahr(Mai-Juni)

UPB ( UBA ): Silbermöwe: 1x/Jahr (Mai)

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Helsinki-Übereinkommen
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Cäsium-134
Cäsium-134
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB
  • 13.1.5 Per- und polyfluorierte Chemikalien [PFC]
  • 13.1.6 OTC (OrganoZinnVerbindungen)
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD])
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb])
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • Quality Assurance of Information for Marine Environmental Monitoring in Europe
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

DIN EN ISO/IEC 17025

Schadstoffe in Biota (Muscheln, Küstengewässer Nordsee) (Messprogramm-Nr. 329)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • LLUR SH
  • NLWKN
  • UPB
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • ANSDE_CW / Küstengewässer Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Datenerfassung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Das Messprogramm dient der Erfassung der Schadstoffbelastung in Biota in den Küstengewässern der Nordsee.

Da sich gegenwärtig sowohl die Küstengewässer als auch die offene Nordsee nicht in einem guten Zustand hinsichtlich der Schadstoffbelastung befinden, erfolgt ein kontinuierliches Monitoring und ein risikobasierter Ansatz wird nicht angewendet.

Neben den Anforderungen der OGewV werden mit dem Messprogramm auch Verpflichtungen bezüglich OSPAR-CEMP erfüllt. Im Zusammenhang mit den Zielen des Wattenmeerplans wird ebenfalls die TMAP-Stoffliste abgearbeitet.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) Determination of polychlorinated biphenyls (PCBs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 53 (2013) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES53.pdf Determination of polychlorinated dibenzo-p-dioxins, polychlorinated dibenzofurans, and dioxin-like polychlorinated biphenyls in biota and sediment. ICES TIMES No. 50 (2012) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES50.pdf Determination of polybrominated diphenyl ethers (PBDEs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 46 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES46.pdf Determination of parent and alkylated polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) in biota and sediment. ICES TIMES No. 45 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES45.pdf Determination of Hexabromocyclododecane (HBCD) in sediment and biota. ICES TIMES No. 44 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES44.pdf
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter

Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OSP-028 | OSPAR CEMP Guidelines for Monitoring Contaminants in Biota (Agreement 1999-02). Revision 2018
  • OTH | Other monitoring method
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other"

OGewV 2016: Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer

Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz bestimmte Anzahl pro Jahr
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

NLWKN: 1x/Jahr (Monat Juli-Sep)
LLUR: 1x/Jahr (Monat Okt)
UPB: 6x/Jahr (Monate Feb, Apr, Jun, Aug, Okt und Dez)

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
Hexachlorbenzol
Pyren
Phenanthren
Naphthalen
Fluoranthen
Benz(a)anthracen
Anthracen
Cadmium und seine Verbindungen
Blei und seine Verbindungen
Schadstoffe - ubiquitäre Substanzen
Quecksilber und seine Verbindungen
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
Benzo(a)pyren
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(g,h,i)perylen
Benzo(k)fluoranthen
Indeno(1,2,3,-cd)pyren
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 123 (1,2,3-Trichlor-5-(2,4-dichlorphenyl)benzol)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Cäsium-134
Cäsium-134
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB in Biota
  • 13.1.5 Per- und polyfluorierte Chemikalien [PFC]
  • 13.1.6 Zinnorganische Verbindungen [OZV] in Biota und Sediment (OTC)
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD]) in Biota und Sediment
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb]) in Biota und Sediment
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Biota, einschließlich Meeresfrüchten
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • OSPAR-Metals_F_SF | Status and Trend for Heavy Metals (Mercury, Cadmium, and Lead) in Fish and Shellfish
  • OSPAR-PAH_SF | Status and Trends in the Concentrations of Polycyclic Aromatic Hydrocarbons (PAHs) in Shellfish
  • OSPAR-PBDE_F_SF | Trends in Concentrations of Polybrominated Diphenyl Ethers (PBDEs) in Fish and Shellfish
  • OSPAR-PCB_F_SF | Status and Trends of Polychlorinated Biphenyls (PCB) in Fish and Shellfish
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Qualtiätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO/IEC 17025

Schadstoffe in Biota (Muscheln, Küstengewässer Ostsee) (Messprogramm-Nr. 330)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • LLUR SH
  • LUNG MV
  • UPB
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. . Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • 1- bis 12-Seemeilen-Zone / DE_CW_DEMV_WP_20
  • BALDE_CW / Küstengewässer Deutsche Ostsee
  • BALDE_CW_D5_GB_B3 / Küstengewässer Flensburger Förde
  • BALDE_CW_KB / Küstengewässer Kieler Bucht
  • Küstenmeer Schlei/Trave / DE_CW_B0.9610
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Helsinki-Kommission (Helsinki-Übereinkommen über den Schutz der Meeresumwelt des Ostseegebiets)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Datenerfassung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Überwachung der Schadstoffkonzentration in Muscheln. Trendüberwachung nach Oberflächengewässerverordnung ( OGewV 2016).

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) Determination of polychlorinated biphenyls (PCBs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 53 (2013) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES53.pdf Determination of polybrominated diphenyl ethers (PBDEs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 46 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES46.pdf Determination of parent and alkylated polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) in biota and sediment. ICES TIMES No. 45 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES45.pdf Review of analytical methods for determining metabolites of polycyclic aromatic compounds (PACs) in fish bile. ICES TIMES No. 39 (2005) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES39.pdf
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter

Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • HEL-036 | HELCOM Manual for monitoring in COMBINE programme
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz andere
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

LUNG M-V: Miesmuscheln/Dreikantmuscheln 1 mal alle 2 Jahre (Monat Okt-Nov)
LLUR: jährlich (Monat Okt)
UPB: 2 mal pro Jahr (Monat Juni, Dez)

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Helsinki-Übereinkommen
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
Fluoranthen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Schadstoffe - ubiquitäre Substanzen
Quecksilber und seine Verbindungen
Benzo(a)pyren
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Cäsium-134
Cäsium-134
Quecksilber und seine Verbindungen
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
Benzo(a)pyren
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(g,h,i)perylen
Benzo(k)fluoranthen
Indeno(1,2,3,-cd)pyren
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 123 (1,2,3-Trichlor-5-(2,4-dichlorphenyl)benzol)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
Hexachlorbenzol
Pyren
Phenanthren
Naphthalen
Fluoranthen
Benz(a)anthracen
Anthracen
Cadmium und seine Verbindungen
Blei und seine Verbindungen
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.5 Per- und polyfluorierte Chemikalien [PFC]
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD])
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb])
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Biota, einschließlich Meeresfrüchten
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • HELCOM-Metals | Metals (lead, cadmium and mercury)
  • HELCOM-PAH | Polyaromatic hydrocarbons (PAH) and their metabolites
  • HELCOM-PBDE | Polybrominated diphenyl Ethers (PBDE)
  • HELCOM-PCB | PCB, Dioxin and Furan
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • Helsinki Commission Cooperative Monitoring in the Baltic Marine Environment manual of measurement protocols
  • Quality Assurance of Information for Marine Environmental Monitoring in Europe
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

DIN EN ISO/IEC 17025

Schadstoffe in Biota (Fische, Küstengewässer Nordsee) (Messprogramm-Nr. 336)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • NLWKN
  • UPB
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • ANSDE_CW / Küstengewässer Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Datenerfassung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Das Messprogramm dient der Erfassung der Schadstoffbelastung in Biota in den Küstengewässern der Nordsee.

Da sich gegenwärtig sowohl die Küstengewässer als auch die offene Nordsee nicht in einem guten Zustand hinsichtlich der Schadstoffbelastung befinden, erfolgt ein kontinuierliches Monitoring und ein risikobasierter Ansatz wird nicht angewendet.

Neben den Anforderungen der OGewV werden mit dem Messprogramm auch Verpflichtungen bezüglich OSPAR-CEMP erfüllt. Im Zusammenhang mit den Zielen des Wattenmeerplans wird ebenfalls die TMAP-Stoffliste abgearbeitet.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) Determination of polychlorinated biphenyls (PCBs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 53 (2013) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES53.pdf Determination of polychlorinated dibenzo-p-dioxins, polychlorinated dibenzofurans, and dioxin-like polychlorinated biphenyls in biota and sediment. ICES TIMES No. 50 (2012) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES50.pdf Determination of polybrominated diphenyl ethers (PBDEs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 46 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES46.pdf Determination of parent and alkylated polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) in biota and sediment. ICES TIMES No. 45 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES45.pdf Determination of Hexabromocyclododecane (HBCD) in sediment and biota. ICES TIMES No. 44 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES44.pdf
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter

Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OSP-028 | OSPAR CEMP Guidelines for Monitoring Contaminants in Biota (Agreement 1999-02). Revision 2018
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz bestimmte Anzahl pro Jahr
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

NLWKN: 1 mal pro Jahr (Juli - Sep)

UPB: 1 mal pro Jahr (Mai / Juni)

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
Hexachlorbutadien
Hexachlorbenzol
Dicofol
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Schadstoffe - ubiquitäre Substanzen
Quecksilber und seine Verbindungen
Heptachlorepoxid
Heptachlor
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und ihre Folgeprodukte
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Cäsium-134
Cäsium-134
Quecksilber und seine Verbindungen
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
Benzo(a)pyren
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(g,h,i)perylen
Benzo(k)fluoranthen
Indeno(1,2,3,-cd)pyren
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 123 (1,2,3-Trichlor-5-(2,4-dichlorphenyl)benzol)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
Hexachlorbenzol
Pyren
Phenanthren
Naphthalen
Fluoranthen
Benz(a)anthracen
Anthracen
Cadmium und seine Verbindungen
Blei und seine Verbindungen
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
Fluoranthen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
Benzo(a)pyren
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB in Biota
  • 13.1.5 Per- und polyfluorierte Chemikalien [PFC]
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD]) in Biota und Sediment
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb]) in Biota und Sediment
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Biota, einschließlich Meeresfrüchten
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • OSPAR-PBDE_F_SF | Trends in Concentrations of Polybrominated Diphenyl Ethers (PBDEs) in Fish and Shellfish
  • OSPAR-PCB_F_SF | Status and Trends of Polychlorinated Biphenyls (PCB) in Fish and Shellfish
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Biological Effects Quality Assurance in Monitoring Programmes
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Qualtiätsmanagementsysteme nach DIN EN ISO/IEC 17025

Schadstoffe in Biota (Fische, Küstengewässer Ostsee) (Messprogramm-Nr. 344)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • LUNG MV
  • UPB
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. . Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • 1- bis 12-Seemeilen-Zone / DE_CW_DEMV_WP_20
  • BALDE_CW / Küstengewässer Deutsche Ostsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Helsinki-Kommission (Helsinki-Übereinkommen über den Schutz der Meeresumwelt des Ostseegebiets)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Datenerfassung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Überwachung der Schadstoffkonzentration in Fischen. Abgleich mit den Umweltqualitätsnormen (UQN) für Biota der Anlage 8 (Prioritäre und ausgewählte andere Stoffe) der Oberflächengewässerverordnung ( OGewV 2016).

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) Determination of polychlorinated biphenyls (PCBs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 53 (2013) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES53.pdf Determination of polybrominated diphenyl ethers (PBDEs) in sediment and biota. ICES TIMES No. 46 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES46.pdf Determination of parent and alkylated polycyclic aromatic hydrocarbons (PAHs) in biota and sediment. ICES TIMES No. 45 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES45.pdf Determination of Hexabromocyclododecane (HBCD) in sediment and biota. ICES TIMES No. 44 (2009) https://www.ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/Techniques%20in%20Marine%20Environmental%20Sciences%20(TIMES)/TIMES44.pdf
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Flammschutzmittel (PBDE), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter

Begleitparameter: Temperatur, Bathymetrische Meerestiefe, Salzgehalt

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • WFD-032 | WFD Guidance document n.° 32 - Biota Monitoring
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz bestimmte Anzahl pro Jahr
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

LUNG M-V: 1 mal alle 3 Jahre

UPB: 1 mal pro Jahr (Mai / Juni)

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Helsinki-Übereinkommen
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Anthracen
Schadstoffe - ubiquitäre Substanzen
Quecksilber und seine Verbindungen
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und ihre Folgeprodukte
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Cäsium-134
Cäsium-134
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
Hexachlorbutadien
Hexachlorbenzol
Dicofol
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
Benzo(a)pyren
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(g,h,i)perylen
Benzo(k)fluoranthen
Indeno(1,2,3,-cd)pyren
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 123 (1,2,3-Trichlor-5-(2,4-dichlorphenyl)benzol)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
Hexachlorbenzol
Pyren
Phenanthren
Naphthalen
Fluoranthen
Benz(a)anthracen
Anthracen
Cadmium und seine Verbindungen
Blei und seine Verbindungen
Quecksilber und seine Verbindungen
Heptachlorepoxid
Heptachlor
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und ihre Folgeprodukte
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
Fluoranthen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
Benzo(a)pyren
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.5 Per- und polyfluorierte Chemikalien [PFC]
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD])
  • 13.1.10 Metalle (Quecksilber [Hg], Cadmium [Cd] und Blei [Pb])
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Biota, einschließlich Meeresfrüchten
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • HELCOM-HBCDD | Hexabromocyclodocecane (HBCDD)
  • HELCOM-Metals | Metals (lead, cadmium and mercury)
  • HELCOM-PBDE | Polybrominated diphenyl Ethers (PBDE)
  • HELCOM-PCB | PCB, Dioxin and Furan
  • HELCOM-PFOS | Perfluorooctane sulphonate (PFOS)
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • Quality Assurance of Information for Marine Environmental Monitoring in Europe
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

DIN EN ISO/IEC 17025

Organische Schadstoffe in Sediment/Schwebstoff (< 2mm-Fraktion, Küsten-, Übergangsgewässer und AWZ, Nordsee) (Messprogramm-Nr. 347)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • BfG
  • BSH
  • LLUR SH
  • NLWKN
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1980-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

fortlaufend

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • ANSDE_CW / Küstengewässer Nordsee
  • ANSDE_EEZ / AWZ deutsche Nordsee
  • ANSDE_TeW / Hoheitsgewässer Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Datenerfassung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Das Messprogramm dient der Erfassung von Konzentrationen der organischen Schadstoffe im Sediment und Schwebstoffen der Korngrößen < 2 mm an Messstellen in den Küstengewässern, der offenen Nordsee innerhalb der Deutschen   AWZ und den Übergangsgewässern der Nordsee zur Bestimmung des Umweltzustandes, deren Auswirkungen und von Schadstofftrends. An den Sedimenten/Schwebstoffen der an den Messstellen entnommenen Proben werden die Konzentrationen der unter "Bezug zu Indikatoren (Art. 11 Reporting  2014)" genannten Parameter erfasst und berichtet.

Da sich gegenwärtig sowohl die Küsten- und Übergangsgewässer als auch der größte Teil der offenen Nordsee nicht in einem guten chemischen Zustand befinden, werden die Schadstoffkonzentrationen an allen vorhandenen Messstellen kontinuierlich, aber je nach Institution in unterschiedlichen Frequenzen, gemessen. Ein risikobasierter Ansatz wird nicht angewendet.

Die Untersuchungen werden unter Berücksichtigung der Anforderungen der Monitoringprogramme der regionalen Meeresschutz-Übereinkommen (OSPAR-CEMP, TMAP ) sowie denen der WRRL und nationaler Programme durchgeführt. Im Rahmen der MSRL erhebt das Messprogramm Daten für den MSRL-Deskriptor D 8 „Schadstoffe“ und das MSRL Umweltziel 2 (UZ 2) „Meere ohne Verschmutzung durch Schadstoffe“.

Die Überwachung der Meeresumwelt erfolgt koordiniert auf Landes- und Bundesebene. Eine Gruppe von Fachexperten innerhalb der nationalen Überwachungsstrukturen fungiert als Bindeglied zwischen den am Monitoring beteiligten Institutionen, während eine Gruppe von Datenmanagementexperten und die nationale Meeresumweltdatenbank ( MUDAB ) die Übertragung von Daten an die internationale ICES-Datenbank (DO-ME) gewährleisten. Somit erfolgt die Datenerhebung nach den Vorgaben von OSPAR (Ausnahme Radionuklide).

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Organozinn-Verbindungen (OZK), Flammschutzmittel (PBDE), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OSP-018 | OSPAR CEMP Guidelines for Monitoring Contaminants in Sediments (Agreement 2002-16). Revision 2018
  • WFD-025 | WFD Guidance document n.° 25 - Chemical Monitoring of Sediment and Biota
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode

ISO 5667-19, 2004: Wasserbeschaffenheit; Probenahme; Teil 19: Anleitung zur Probenahme mariner Sedimente ISO 5667-12: Wasserbeschaffenheit – Probenahme – Teil 12: Hinweise zur Probenahme von Sedimenten DIN EN ISO 5667-15, 2009. Wasserbeschaffenheit - Probenahme - Teil 15: Anleitung zur Konservierung und Handhabung von Schlamm- und Sedimentproben DIN EN ISO/IEC 17025, 2005: Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien (ISO/IEC 17025: 2005); Deutsche und Englische Fassung EN ISO/IEC 17025: 2005. CIS Guidance Document 25: Guidance on chemical monitoring of sediments and biota under the Water Framework Directive (2000/60/EC), 2010

Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs -
Probenahme-Intervalle
Frequenz andere
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Organ. Schadstoffe BSH: 1 mal in 2 Jahr (Monat Mai/Juni)
BfG: monatl. Mischproben (alle BfG-Stationen mit Ausnahme Wilhelmshaven Vorhafen (vierteljährliche Mischprobe))
NLWKN: 1 mal in 3 Jahren (Monat Juli/Aug/Sept)
LLUR: 1 mal in 2 Jahren (Monat Juli/Aug)

 

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
BDE-66 (2,3',4,4'-Tetrabromdiphenylether)
BDE 85 (2,2’,3,4,4’-Pentabromdiphenylether)
Anthracen
Benz(a)anthracen
Fluoranthen
Naphthalen
Phenanthren
Pyren
Hexachlorbenzol
Schadstoffe - ubiquitäre Substanzen
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Benzo(a)pyren
Benzo(g,h,i)perylen
Indeno(1,2,3,-cd)pyren
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Cäsium-134
Cäsium-134
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
Hexachlorbutadien
Hexachlorbenzol
Dicofol
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
Benzo(a)pyren
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(g,h,i)perylen
Benzo(k)fluoranthen
Indeno(1,2,3,-cd)pyren
PCB 105 (2,3,3’,4,4’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 123 (1,2,3-Trichlor-5-(2,4-dichlorphenyl)benzol)
PCB 156 (2,3,3’,4,4’,5-Hexachlorbiphenyl)
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
Hexachlorbenzol
Pyren
Phenanthren
Naphthalen
Fluoranthen
Benz(a)anthracen
Anthracen
Cadmium und seine Verbindungen
Blei und seine Verbindungen
Quecksilber und seine Verbindungen
Heptachlorepoxid
Heptachlor
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und ihre Folgeprodukte
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Anthracen
Quecksilber und seine Verbindungen
alpha-Hexabromcyclododecan
beta-Hexabromcyclododecan
gamma-Hexabromcyclododecan
Perfluoroktansulfonsäure (PFOS) und ihre Folgeprodukte
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
TCDD (2,3,7,8-Tetrachlordibenzo-p-dioxin)
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzodioxin
1,2,3,4,7,8- Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzodioxin
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzodioxin
2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran
1,2,3,7,8-Pentachlordibenzofuran
2,3,4,7,8-Pentachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,7,8,9-Hexachlordibenzofuran
2,3,4,6,7,8-Hexachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,7,8,9-Heptachlordibenzofuran
1,2,3,4,6,7,8,9-Octachlordibenzofuran
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
Fluoranthen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)
PCB 101 (2,2’,4,5,5’-Pentachlorbiphenyl)
PCB 118 (2,3’,4,4’,5-Pentachlorbiphenyl)
PCB 138 (2,2’,3,4,4’,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexachlorbiphenyl)
PCB 180 (2,2’,3,4,4’,5,5’-Heptachlorbiphenyl)
Quecksilber und seine Verbindungen
Benzo(a)pyren
BDE 28 (2,4,4-Tribromdiphenylether)
BDE 47 (2,2’,4,4’-Tetrabromdiphenylether)
BDE 99 (2,2’,4,4’,5-Pentabromdiphenylether)
BDE 100 (2,2’,4,4’,6-Pentabromdiphenylether)
BDE 153 (2,2’,4,4’,5,5’-Hexabromdiphenylether)
BDE 154 (2,2’,4,4’,5,6’-Hexabromdiphenylether)
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 13.1.1 Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe [PAK] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.2 Polychlorierte Biphenyle [PCB] - Konzentrationen in Biota und Sediment
  • 13.1.4 Chlorkohlenwasserstoffe [CKW] - DDT, HCH, HCB in Biota
  • 13.1.6 Zinnorganische Verbindungen [OZV] in Biota und Sediment (OTC)
  • 13.1.8 Flammschutzmittel (Polybromierte Diphenylether [PBDE], Hexabromocyclododecane [HBCD]) in Biota und Sediment
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Schadstoff-Konzentrationen - in Sediment
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm -
Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Quality Assurance of Information for Marine Environmental Monitoring in Europe
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

DIN EN ISO/IEC 17025

Schadstoffe (Metalle) in Sediment/Schwebstoff (< 63µm-Fraktion, Küsten-, Übergangsgewässer, Nordsee) (Messprogramm-Nr. 348)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • BfG
  • LLUR SH
  • NLWKN
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1980-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

fortlaufend

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Erfassung von Belastungen und Aktivitäten; Untersuchung der Herkunft, Verteilung und des Verbleibs der Schadstoffe. Nationale Zuständigkeit und Verpflichtungen im Rahmen regionaler Konventionen

Marine Reporting Units
  • ANSDE_CW / Küstengewässer Nordsee
  • ANSDE_EEZ / AWZ deutsche Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Gemeinsame Datenerfassung
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Das Messprogramm dient der Erfassung von Schwermetallkonzentrationen im Sediment und Schwebstoffen der Korngröße < 63 µm an Messstellen in den Küstengewässern und den Übergangsgewässern der Nordsee zur Bestimmung des Umweltzustandes, deren Auswirkungen und von Schadstofftrends. An den Sedimenten/Schwebstoffen der an den Messstellen entnommenen Proben werden die Konzentrationen der unter "Bezug zu Indikatoren (Art. 11 Reporting  2014)" genannten Parameter erfasst und berichtet.

Da sich gegenwärtig sowohl die Küsten- und Übergangsgewässer nicht in einem guten chemischen Zustand befinden, werden die Schadstoffkonzentrationen an allen vorhandenen Messstellen kontinuierlich, aber je nach Institution in unterschiedlichen Frequenzen, gemessen. Ein risikobasierter Ansatz wird nicht angewendet.

Die Untersuchungen werden unter Berücksichtigung der Anforderungen des Monitoringprogramms der WRRL durchgeführt.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

Parameter-Gruppen: Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ( PAK ), polychlorierte Biphenyle (PCB), Chlorkohlenwasserstoffe (CKW), Organozinn-Verbindungen (OZK), Flammschutzmittel (PBDE), Per-und polyfluorierte Chemikalien (PFC), Metalle, Radionuklide

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • WFD-025 | WFD Guidance document n.° 25 - Chemical Monitoring of Sediment and Biota
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode

ISO 5667-19, 2004: Wasserbeschaffenheit; Probenahme; Teil 19: Anleitung zur Probenahme mariner Sedimente ISO 5667-12: Wasserbeschaffenheit – Probenahme – Teil 12: Hinweise zur Probenahme von Sedimenten DIN EN ISO 5667-15, 2009. Wasserbeschaffenheit - Probenahme - Teil 15: Anleitung zur Konservierung und Handhabung von Schlamm- und Sedimentproben DIN EN ISO/IEC 17025, 2005: Allgemeine Anforderungen an die Kompetenz von Prüf- und Kalibrierlaboratorien (ISO/IEC 17025: 2005); Deutsche und Englische Fassung EN ISO/IEC 17025: 2005. CIS Guidance Document 25: Guidance on chemical monitoring of sediments and biota under the Water Framework Directive (2000/60/EC), 2010

Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs -
Probenahme-Intervalle
Frequenz andere
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit


BfG: Analyse an ausgewählten monatl. Mischproben (alle BfG-Stationen mit Ausnahme Wilhelmshaven Vorhafen (vierteljährliche Mischprobe))
NLWKN: 1 mal in 3 Jahren (Monat Juli/Aug/Sept)
LLUR: 1 mal in 2 Jahren (Monat Juli/Aug)

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Wasserrahmenrichtlinie
MSRL Features und Elemente
Schadstoffe - nicht-ubiquitäre Substanzen
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
Arsen und seine Verbindungen
Chrom und seine Verbindungen
Kupfer und seine Verbindungen
Zink und seine Verbindungen
Schadstoffe - ubiquitäre Substanzen
Quecksilber und seine Verbindungen
1-Hydroxypyren
p,p′-DDE
Hexachlorbenzol
Blei und seine Verbindungen
Cadmium und seine Verbindungen
PCB 28 (2,4,4’-Trichlorbiphenyl)
PCB 52 (2,2’,5,5’-Tetrachlorbiphenyl)