Kennblätter

Fische (Stand: 15.10.2020 )

1 - Allgemeines

In diesem Kapitel werden das Kennblatt-Thema als auch die zuständigen Institutionen und Fach-Arbeitsgruppen bzw. Expertenkreise benannt sowie Störungen und Beeinflussungen beschrieben.

1.1 Themenbereich

Biologisches Monitoring - Fauna

1.2 Definition

Das Monitoring von Fischen findet in unterschiedlichsten Formen innerhalb und außerhalb der deutschen Meeresgewässer statt.  Zahlreiche Institutionen und Behörden untersuchen mit verschiedenen Probenahmemethoden die Fischfauna der Hohen See, des Schelf- und Küstenmeeres sowie den Übergangsgewässern in den Mündungsbereichen der Flüsse. Einen Schwerpunkt bildet die Erfassung von kommerziell genutzten Fischarten, die durch fischereiunabhängige wissenschaftliche Surveys sowie Daten aus der der kommerziellen Fischerei und Freizeitfischerei ermöglicht wird.

Fische und Rundmäuler

Hundshai

1.3 Zuständige Behörde(n)

Bund/Länder* verantwortliche   Behörden
Bund BfN , TI-OF , TI-SF
Bremen SFA
Hamburg BUKEA HH
Mecklenburg-Vorpommern LUNG MV , LFA-Fischerei MV
Niedersachsen NLPV NI , NLWKN , LAVES
Schleswig-Holstein LLUR SH , LKN.SH / NPV
Flußgebietsgemeinschaften  

* An der gemeinschaftlichen, föderalen Umsetzung der Aufgaben des Meeresschutzes sind folgende Ministerien von Bund und Küstenländern beteiligt:

  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
  • Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
  • Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
  • Die Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau der Freien Hansestadt Bremen (SKUMS HB)
  • Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft der Freien und Hansestadt Hamburg (BUKEA HH)
  • Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Mecklenburg-Vorpommern (LM MV)
  • Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz (MU NI)
  • Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein (MELUND SH)

1.4 Arbeitsgruppe

Fach-AG Fische und Fischerei

1.5 Gefährdung

Für die meisten wandernden (diadromen) Fischarten liegt das Hauptgefährdungspotential im nicht-marinen Bereich (Verlust von Laichhabitaten, Durchlässigkeit von Wanderwegen u.a.).

Im Meer stellt Mortalität durch kommerzielle und in der Ostsee auch die Freizeitfischerei die Hauptgefährdung für die meisten Fischpopulationen dar.

2 - Überwachungsanforderungen und Umweltziele

Im Rahmen der Meeresumweltüberwachung sind die bestehenden Anforderungen von EU-Richtlinien, regionalen Abkommen und rechtlichen Vorgaben (nationale und länderspezifische Gesetzgebung) zu berücksichtigen. Neben allgemeinen Anforderungen (Kap. 2.1) gelten themenbezogen spezifische Mindestanforderungen (Kap. 2.2) an das Monitoring. Es erfolgt eine Zuordnung zum räumlichen Geltungsbereich der Richtlinien sowie zu den übergeordneten nationalen Umweltzielen.

2.1 Allgemeine Anforderungen und rechtliche Vorgaben

Da einzelne Messprogramme mehrere Aspekte des MSRL Monitorings parallel abdecken können, sind die Bezüge zu den Richtlinien entsprechend weit gefasst. Daher beziehen sich die hier aufgeführten Anforderungen und rechtlichen Vorgaben zwar auf die Kennblatt-relevanten Mess-Programme, diese Richtlinien können jedoch u.U. gar keine Relevanz zu dem hier genannten Monitoring-Kennblatt haben, sondern stattdessen einen Bezug zu anderen Kennblättern des nationalen MSRL Monitorings haben. Der Vollständigkeit halber werden dennoch alle zumindest für die Messprogramme relevanten Richtlinien aufgeführt.

MSRL

Die Richtlinie zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Meeresumwelt (Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie, MSRL) bildet die Umweltsäule der EU-Meerespolitik und erstellt eine thematische Strategie für den Schutz und die Erhaltung der europäischen Meeresumwelt. Ziel ist es, saubere, gesunde und produktive Meere und deren biologische Vielfalt langfristig zu bewahren bzw., wo durchführbar und nötig, wieder herzustellen.

Die MSRL trat 2008 in Kraft und gibt den Rahmen vor, in dem die Mitgliedstaaten die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um bis 2020 einen guten Zustand der Meeresumwelt zu erreichen oder zu erhalten. Eine Verschlechterung des Zustandes ist zu verhindern. Die sechsjährigen Managementzyklen der MSRL umfassen folgende Schritte:

  • Erfassung des aktuellen Zustands der Meeresgewässer nach Art. 8 MSRL
  • Beschreibung des guten Umweltzustands (Good Environmental Status, GES) nach Art. 9 MSRL
  • Festlegung von Umweltzielen zur Erreichung des GES nach Art. 10 MSRL
  • Erstellung von Überwachungsprogrammen nach Art. 11 MSRL
  • Erstellung von Maßnahmenprogrammen nach Art. 13 MSRL

Verpflichtungen aus anderen internationalen, regionalen und EU-Regelungen sind zu berücksichtigen. Das Monitoring gemäß Art. 11 MSRL erfolgt entsprechend einer eigenen Systematik. Die Monitoringstrategien und -programme sind Berichtsebenen, die ein vergleichbares EU-weites Reporting gewährleisten sollen, während die Messprogramme die eigentlichen Mess- und Beobachtungsaktivitäten beinhalten.

FFH-RL

Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (kurz: FFH-Richtlinie) hat zum Ziel, wildlebende Arten, deren Lebensräume und die europaweite Vernetzung dieser Lebensräume zu sichern und zu schützen. Sie bildet die Grundlage für das Schutzgebietssystem „Natura 2000“.

Die Vernetzung von Lebensräumen dient der Bewahrung, (Wieder-)Herstellung und Entwicklung ökologischer Wechselbeziehungen sowie der Förderung natürlicher Ausbreitungs- und Wiederbesiedlungsprozesse.

In Deutschland wird die FFH-RL durch das Bundesnaturschutzgesetz und das Wasserhaushaltsgesetz sowie durch entsprechende Landesgesetze in ihrer jeweils geltenden Fassung umgesetzt. Sie trat bereits 1992 in Kraft und liegt seit 2007 in konsolidierter Form vor und enthält die folgenden Anhänge:

  • Anhang I: Lebensraumtypen zur Berücksichtigung im Schutzgebietsnetz NATURA 2000
  • Anhang II: Arten zur Berücksichtigung im Schutzgebietsnetz NATURA 2000
  • Anhang III: Kriterien zur Auswahl von Schutzgebieten
  • Anhang IV: Streng zu schützende Tier- und Pflanzenarten
  • Anhang V: durch Entnahme gefährdete Arten
  • Anhang VI: Verbotene Methoden und Mittel des Fangs, der Tötung und der Beförderung

Zur Überprüfung von ergriffenen Schutzmaßnahmen und des Erhaltungszustandes ist nach Art. 11 ein Monitoring aller Arten und Lebensräume von europäischem Interesse gemäß den Anhängen I, II, IV und V durchzuführen.

WRRL

Die Richtlinie zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (Wasserrahmenrichtlinie, WRRL) trat im Jahr 2000 in Kraft und bündelt vielzählige Einzelrichtlinien des Wasserrechts. Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist der gute chemische Zustand und gute ökologische Zustand bzw. Potential der Gewässer, ein Verschlechterungsverbot und Verbesserungsgebot für den Gewässerzustand, nachhaltige Wassernutzung und Schutz der Wasserressourcen sowie Schutz vor Überschwemmungen und Dürren.

Die WRRL wird in Deutschland durch das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und die Wassergesetze der Länder sowie die Oberflächengewässerverordnung (OGewV) und die Grundwasserverordnung (GrwV) umgesetzt. Die Richtlinie gilt u.a. für die Oberflächengewässer einschließlich der Übergangs- und Küstengewässer.

Das Ziel zur Erreichung des guten ökologischen Zustandes bis 2027 wird in drei Bewirtschaftungszyklen mithilfe von Maßnahmenprogrammen und Bewirtschaftungsplänen umgesetzt. Durch die Gewässerüberwachung und -bewertung werden die umgesetzten Maßnahmen überprüft.

Bei den Überwachungsprogrammen der Oberflächengewässer nach Anhang V WRRL wird unterschieden in Programme zur „überblicksweisen Überwachung", zur „operativen Überwachung" und zur „Überwachung zu Ermittlungszwecken" (siehe z.B. Überwachungsprogramme Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern).

HELCOM

In der geltenden Fassung legt das zwischenstaatliche Helsinki-Übereinkommen die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit der neun Ostseeanrainerstaaten und der EU bei der Vermeidung bzw. Bewältigung der Verschmutzung der Ostsee und der Erhaltung und Wiederherstellung ihres ökologischen Gleichgewichts fest. Die Vertragsstaaten kooperieren über die Helsinki-Kommission (HELCOM) auf den Gebieten Monitoring, Bewertung, Maßnahmen und Forschung zu den Themen: Biodiversität und Ökosysteme, Landwirtschaft, Fischerei, Schutzgebiete, Abfälle und Lärm, Stoffeinträge, Raumplanung und Schifffahrt. Im Rahmen des Übereinkommens können Empfehlungen und andere Vereinbarungen verabschiedet werden, zu deren Umsetzung sich die Vertragsstaaten verpflichten.

Baltic Sea Action Plan

Der HELCOM-Ostsee-Aktionsplan (HELCOM Baltic Sea Action Plan, BSAP) wurde 2007 von den Umweltministern der Ostseeanliegerstaaten verabschiedet. Ein konkreter Katalog benennt Maßnahmen, Verantwortliche und Zeithorizonte, um bis 2021 einen guten ökologischen Zustand der Ostsee zu erreichen.

Die vier thematischen Bereiche Eutrophierung, Biodiversität, gefährliche Stoffe und maritime Aktivitäten spiegeln die wesentlichen Belastungen/Belastungsquellen des Ökosystems Ostsee wider.

Da der gute ökologische Zustand in der Ostsee bis 2021 sehr wahrscheinlich nicht erreicht werden wird, soll die Zielerreichung mit einem aktualisierten Ostseeaktionsplan unter Einbeziehung neuer und verbesserter Maßnahmen sowie weiterer Belastungen bis 2030 angestrebt werden (HELCOM BSAP Update).

HELCOM Monitoring Manual / COMBINE Manual

Die "HELCOM Monitoring und Assessment Strategy" ist ein gemeinsamer Plan zur koordinierten und kosteneffizienten Überwachung und Bewertung der Ostsee mit dem Ziel die Anforderungen des BSAP und der MSRL zu erfüllen. Das HELCOM Monitoring Manual fasst die bestehenden Überwachungsprogramme, gegliedert nach den 11 Deskriptoren bzw. 16 Monitoring-Themen, zusammen. Die Unterprogramme (Sub-Programme) enthalten detaillierte Informationen zur Überwachung. Die anzuwendenden Methoden werden in den HELCOM Monitoring-Guidelines und dem COMBINE Manual beschrieben.

OSPAR

In der geltenden Fassung legt das OSPAR-Übereinkommen die Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit der Anrainerstaaten und der EU bei der Vermeidung bzw. Bewältigung der Verschmutzung des Nordostatlantiks und der Erhaltung und Wiederherstellung der Meeresökosysteme fest. Die 15 Vertragsstaaten kooperieren über die OSPAR-Kommission auf den Gebieten Monitoring, Bewertung, Maßnahmen und Forschung zu den Bereichen Biodiversität und Ökosysteme, menschliche Aktivitäten, Schadstoffe und Eutrophierung, Offshore-Industrie, radioaktive Substanzen und bei Querschnittsthemen. Im Rahmen des Übereinkommens können Empfehlungen, rechtsverbindliche Beschlüsse und andere Vereinbarungen verabschiedet werden, zu deren Umsetzung sich die Vertragsstaaten verpflichten.

OSPARs JAMP (Joint Assessment and Monitoring Programme) beschreibt die Überwachungs-Strategie, Themen und Produkte zu Monitoring und Überwachung, die für die OSPAR-Mitgliedstaaten festgelegt sind, einschließlich der Anforderungen für thematische und holistische Bewertungen, wie das Intermediate Assessment (IA) 2017 und die Quality Status Reports (QSR). Die überarbeitete Version gilt für 2014-2021 unter Beachtung der Anforderungen der OSPAR Konvention und der MSRL. 2018 wurde eine Verlängerung der Vereinbarungen von JAMP bis 2023 beschlossen.

OSPARs CEMP (Coordinated Environmental Monitoring Programme) zielt auf die Erfassung vergleichbarer Daten der OSPAR-Meeresregion ab, um diese zur Bewertung verschiedener Themenbereiche nach JAMP nutzen zu können. Die CEMP-Leitlinien enthalten Vorgaben zu vereinbarten Überwachungs- und Bewertungsmethoden.

OSPAR hat im Laufe der Jahre eine Reihe von JAMP-Leitlinien in Bezug auf Überwachung und Bewertung erstellt. Nach der Verabschiedung des erweiterten Koordinierten Umweltüberwachungsprogramms (CEMP) im Jahr 2016 wurde vereinbart, dass diese Leitlinien zu CEMP-Leitlinien werden. Da zahlreiche der bestehenden JAMP-Leitlinien in den kommenden Jahren überprüft werden sollen, werden sie bis zum Abschluss dieser Überprüfung den Namen "JAMP-Leitlinien" behalten. Die ab 2016 angenommenen CEMP-Leitlinien und die bestehenden JAMP-Leitlinien sind auf der OSPAR-Webseite unter CEMP zu finden.

TWSC

Die Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit zum Schutz des Wattenmeeres (Trilateral Wadden Sea Cooperation, TWSC) basiert auf der gemeinsamen Erklärung der Umweltminister aus Dänemark, Deutschland und den Niederlanden, welche 1982 unterzeichnet und im Jahr 2010 aktualisiert wurde (Joint Declaration on the Protection of the Wadden Sea). Die grenzüberschreitende, ökosystembasierte Kooperation war Grundvoraussetzung für die Anerkennung des Wattenmeeres als UNESCO-Weltnaturerbe nach der Welterbekonvention.

Die drei Anrainerstaaten des Wattenmeeres kooperieren u.a. auf den Gebieten Monitoring, Bewertung, Maßnahmen, Forschung und Umweltbildung. Ziel ist es, ein weitgehend natürliches und ungestörtes Ökosystem Wattenmeer zu erhalten. Neben der Gewährleistung des Küstenschutzes wird der Dialog mit allen Nutzern und Interessengruppen gepflegt und gefördert.

Eckpunkte für ein gemeinsames Management, welches sowohl gemeinsam als auch eigenverantwortlich umgesetzt wird, sind im Wattenmeerplan 2010 enthalten.

Für eine Bewertung der Umsetzung und des Erfolges von ergriffenen Maßnahmen wird das Trilaterale Monitoring- und Bewertungsprogramm (Trilateral Monitoring and Assessment Program, TMAP) durchgeführt. Basierend auf dem TMAP werden regelmäßig Berichte über den aktuellen ökologischen Zustand des Wattenmeeres (Quality Status Report, QSR) erstellt. Darin werden Zustandsänderungen und mögliche Ursachen benannt sowie Maßnahmen inkl. Wirksamkeitsanalyse angegeben.

GFP

Die Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) der EU legt die Grundsätze für den Erhalt und die Bewirtschaftung der Fischbestände fest und gilt unmittelbar in den europäischen Hoheitsgewässern. Mit der letzten Reform im Jahr 2014 haben die EU-Länder auf nationaler und regionaler Ebene mehr Kontrollmöglichkeiten erhalten. Die GFP besteht aus den vier strategischen Ebenen Fischereiverwaltung, Internationale Politik, Markt- und Handelspolitik und Finanzierung und wird weitere Verordnungen und Rechtsvorschriften ergänzt.

2.2 Spezifische Anforderungen und Umweltziele

Räumliche Zuordnung der Richtlinien

AWZ 12-sm-Zone Küstengewässer 1) Übergangsgewässer
MSRL x x x -
FFH-RL x x x x
WRRL - - - x
HELCOM x x x -
OSPAR x x x -
TWSC - x x x
GFP x x x -

1) bei WRRL: Basislinie plus eine Seemeile

MSRL

Durch die MSRL sollen Mitgliedsstaaten spätestens bis zum Jahr 2020 einen guten Zustand der Meeresumwelt  erreichen, den Schutz und die Erhaltung ihrer Meeresgewässer auf Dauer gewährleisten und eine Verschlechterung des Umweltzustandes vermeiden.

Für den Deskriptor 1 - Fische liegen mit dem Kommissions-Entscheid EU/848/2017 Vorgaben für die Bewertung der Fischfauna vor.

Der Umweltzustand der europäischen Meeresgewässer ist durch koordinierte Überwachungsprogramme zu erfassen und zu bewerten.

FFH-RL

Sicherung der Artenvielfalt durch die Erhaltung der natürlichen Lebensräume und der wildlebenden Tiere und Pflanzen. Bewahrung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der natürlichen Lebensräume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten.

Ferner liegen Entwürfe für spezifizierte Erhaltungsziele der Schutzgebiete im Meeresbereich vor.

 

FFH - Artikel 2 und 11

Die Mitgliedstaaten müssen den Erhaltungszustand der in Artikel 2 genannten Arten und Lebensräume überwachen, und die prioritären Lebensraumtypen und Arten dabei besonders berücksichtigen.

Darüber hinaus sind Fische als lebensraumtypisches Arteninventar von FFH-Lebensraumtypen bewertungsrelevant.

WRRL

Erzielen eines guten ökologischen Zustands der Fischfauna in Übergangsgewässern bis 2015, unter Berücksichtung der Ausnahmetatbestände nach Artikel 4 (4) bis spätestens 2027.

Gemäß WRRL müssen Fische als Qualitätskomponente in den Übergangsgewässern mindestens alle 3 Jahre überwacht werden.

Eine Artenauswahl ist von der WRRL nicht vorgegeben.

HELCOM

HELCOM bewertet den Umweltzustand in Bezug auf Fische anhand folgender Indikatoren:

  • Abundance of coastal key fish species
  • Abundance of coastal fish key functional groups
  • Abundance of sea trout spawners and parr

HELCOM Biodiversitäts-Indikatoren

Desweiteren hat HELCOM eine Rote Liste gefährdeter Fische und Rundmäuler (Neunaugen) erstellt.

HELCOM Rote Liste Fische & Rundmäuler

 

Im HELCOM Monitoring Manual werden die Themen dieses Kennblattes unter dem folgenden Programmpunkt (programme topic) betrachtet: Fish, shellfish and fisheries

OSPAR

Im Rahmen der Bewertung durch OSPAR gibt es für die Nordsee vier Indikatoren, die den Zustand von Fischgemeinschaften bewerten. Diese Indikatoren befinden sich unter fortlaufender Bearbeitung, um den Anforderungen der MSRL besser gerecht zu werden.

  • Size composition of fish communities
  • Recovery in the population abundance of sensitive fish
  • Proportion of large fish (Large Fish Index)
  • Pilot assessment of mean maximum length of fish

OSPAR Zwischenbewertung 2017

 

OSPAR hat eine Liste bedrohter Arten und Lebensräume erstellt. In dieser Liste sind 19 Fischarten aufgeführt.

OSPAR Rote Liste

TWSC

Die Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit (TWSC) zwischen Dänemark, Deutschland und den Niederlanden hat folgende Ziele zum Schutz der Fischfauna beschlossen:

  • Lebensfähige Populationsbestände und eine natürliche Reproduktion typischer Fischarten des Wattenmeeres.
  • Vorkommen und Häufigkeit von Fischarten entsprechend der natürlichen Dynamik unter (a)biotischen Bedingungen.
  • Günstige Lebensbedingungen für gefährdete Fischarten.
  • Erhalt der Vielfalt der natürlichen Habitate als Grundlage für Laichmöglichkeiten und das Aufwachsen juveniler Fische.
  • Erhalt und Wiederherstellung der Durchgängigkeit für die zwischen Wattenmeer und Binnengewässer wandernden Fische.

Das Monitoring-Programm der TWSC (TMAP) deckt Fische nicht explizit ab. Allerdings werden Daten aus mehreren Messprogrammen und Projekten für die Bewertung von Fischen herangezogen:

  • Demersal Young Fish Survey (DYFS)
  • Hamenbefischung in SH & NI
  • Weitere Projekte: Beprobung von Salzwiesen (SH & NI)

Quality Status Report Fische

 

GFP

Im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik der Europäischen Union (GFP) erfolgt die Erhebung von Daten über den Zustand von Fischpopulationen und die Fangzusammensetzung der Fischerei im Rahmen des europäischen Datensammelprogramms (DCF/DC-MAP).

DCF/DC-MAP Deutschland

Unter das Datensammelprogramm fällt die Beprobung der kommerziellen Fischerei sowie viele fischereiwissenschaftliche Forschungsreisen (Surveys), welche auch Daten von kommerziell nicht genutzten Fischarten erheben.


Die unter 2.1 spezifizierten allgemeinen Anforderungen und rechtlichen Vorgaben erfordern die Überwachung der Fischfauna.

Die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie soll ausdrücklich die vorgegeben Ziele der unter 2.1 spezifizierten allgemeinen Anforderungen und rechtlichen Vorgaben berücksichtigen.

In der MSRL ist die Fischfauna eine wesentliche Komponente des guten Umweltzustandes. Die Erfassung der Fischfauna ist daher die Basis zur Festlegung von Zielen zum Erreichen eines guten Umweltzustandes sowie zur Ableitung von Maßnahmen und der Kontrolle der Wirksamkeit der eingeleiteten Maßnahmen.

Für Fische sind alle sieben deutschen Umweltziele der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie relevant, d.h.:

  • Meere ohne Beeinträchtigung durch anthropogene Eutrophierung
  • Meere ohne Verschmutzung durch Schadstoffe
  • Meere ohne Beeinträchtigung der marinen Arten und Lebensräume durch die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten
  • Meere mit nachhaltig und schonend genutzten Ressourcen
  • Meere ohne Belastung durch Abfall
  • Meere ohne Belastung durch anthropogene Energieeinträge

3 - Messkonzept

In Kapitel 3 wird die Überwachung aller Meeres-, Küsten- und Übergangsgewässer entsprechend den Anforderungen nach u.a. MSRL, WRRL, FFH-RL, VRL, OSPAR, HELCOM und TWSC dargestellt. Die Beschreibung des Messkonzepts enthält die Messparameter mit Methoden und Standards zur Datenerhebung, die räumliche und zeitliche Auflösung des Messnetzes und Angaben zur Datenhaltung bzw. –verfügbarkeit.

Die nationalen Messprogramme (Kapitel 3.2) bilden im Sinne eines Baukastensystems die kleinste Einheit in der Meeresumweltüberwachung und beschreiben das Wer - wie - was - wo - und - wann. Die Messprogramme können unterschiedlichen Überwachungsanforderungen dienen. So bedient z.B. das Wasser-Messprogramm für Schadstoffe in der Ostsee sowohl die Monitoringanforderungen nach HELCOM als auch der MSRL.

Aufbauend auf diesen nationalen Messprogrammen folgt das MSRL-Monitoring einer eigenen Struktur mit Monitoring-Strategien (in der 1. Berichtsperiode: Monitoringprogramme) und Monitoring-Programmen (in der 1. Berichtsperiode: Subprogramme). Die Monitoringstrategien und Monitoringprogramme sind dabei Berichtsebenen, die eine vergleichbare EU-weite Berichtserstattung gewährleiten sollen.

3.1 Beschreibung des Messnetzes

Messnetz

Gegenwärtig werden von verschiedenen Institutionen aus unterschiedlicher Veranlassung fischbiologische Daten erhoben. Aus allen hier aufgeführten Surveys werden die erforderlichen Daten für das MSRL Monitoring zur Verfügung gestellt.


Das aktuell in der Nord- und Ostsee von dem TI realisierte Messnetz ist mit den Abbildungen 1 und 3 dargestellt.

Abbildung 1: Bestehendes Messnetz des TI in der Nordsee (nicht dargestellt ist der Hydroakustik-Survey, da Stationen wechselnd) (Erläuterung der verwendeten Abkürzungen siehe Kapitel 3.2) Abbildung 2: Messnetz des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (NPV) (jährliche Hamenfischerei im Wattenmeer) Abbildung 3: Messnetz des TI in der Ostsee in Bezug zur Begrenzung der Territorialgewässer (schwarz gepunktet) und der AWZ (schwarze Linie) sowie dem Schutzgebiet "Pommersche Bucht" (gelb) und den FFH-Gebieten (grün) der AWZ . (Nicht dargestellt sind der Hydroakoustik-Survey, der CoBalt-Survey sowie der Rügen-Heringslarven-Survey.)


Angaben über den Titel, die Veranlassung und die Laufzeit von wissenschaftlichen Fischdatenerhebungen (Surveys) in Nord- und Ostsee sowie in den Übergangsgewässern sind in den Messprogrammen unter 3.2 Monitoring-Aktivitäten gelistet.


Beprobungs-Methoden

Übergangsgewässer (Nord- & Ostsee)

  • Hamenbefischungen (pelagische Fischfauna)
  • Meldungen seltener Arten durch die Berufs- und Freizeit-Fischerei
  • Reusenbefischung (Aal)
  • Elektrobefischung (Meerforellen)

Küstengewässer (Nord- & Ostsee)

  • Hamenbefischungen (pelagische Fischfauna)
  • Baumkurrenbefischungen (demersale Fischfauna)
  • Schleppnetzbefischungen

AWZ (Nord- & Ostsee)

  • Schleppnetzbefischungen
  • Eier- und Larvensurveys

 


Erfasste Parameter

  • Anzahl
  • Gewicht
  • Länge
  • Alter
  • Geschlecht
  • Reife

Abgeleitete Parameter

  • Abundanz
  • Biomasse
  • Verbreitung
  • Habitatqualität
  • Gewässerqualität

Alle Parameter zu Verbreitung, Population und Habitatqualität gemäß FFH können nur im Zusammenhang mit dem Monitoring in den Flüssen bewertet werden.

 


 

Invasive Arten

3.2 Monitoring-Aktivitäten

Baltic International Trawl Survey (BITS), Ostsee (Messprogramm-Nr. 77)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-OF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1981-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

fortlaufend

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Jenseits der Gewässer des MS
  • Hoheitsgewässer
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Der deutsche BITS Survey wird jährlich im Frühjahr und im Herbst in der westlichen Ostsee ( ICES SD22 und SD24) durchgeführt.

Marine Reporting Units
  • BALDE_MS / Deutsche Ostsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Andere
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Koordinierte Daten-Erfassung (gesondert bereitgestellt durch jeden Mitgliedstaat)
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Der BITS liefert die wichtigsten fischereiunabhängigen Daten zum Zustand der Bodenfischarten Dorsch, Flunder, Scholle, Kliesche und Steinbutt in der Ostsee. Die Reisen werden zweimal jährlich im ersten und vierten Quartal durchgeführt.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Bestimmung der Stärke der Jahrgänge von Dorsch, Flunder, Scholle, Kliesche und Steinbutt.

Details des Monitorings

Deutschland nimmt seit 1991 mit FFS Solea zweimal jährlich teil und beprobt die westliche Ostsee mit ungefähr 120 Stationen jährlich (2 mal 20 Tage Reisedauer). Dänemark, Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Russland, Polen und Deutschland erheben fast zeitgleich auf ihren Schiffen Daten zur Häufigkeit sowie zu Länge, Gewicht, und ggfs. Geschlecht, Reife und Gesundheitszustand der Nutzfische.

Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

Die Daten wurden bereits für mehrere Publikationen genutzt. Das "Manual for the Baltic International
Trawl Surveys (BITS)" kann auf der Internetseite des ICES heruntergeladen werden.

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) DATRAS Documents https://www.ices.dk/data/data-portals/Pages/DATRAS-Docs.aspx
Überwachte Elemente

demersale Fischarten

Weitere gemessene Parameter

„Beigefangener“ Müll wird dokumentiert.

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • CFP-005 | SISP 7 - BITS Manual for the Baltic International Trawl Surveys
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode

Die  standardisierten Fänge erfolgen mit einem Grundschleppnetz (TV 3/520).

Beschreibung Probenahme-Methode

Standardisierte Aufarbeitung aller Fänge

Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz halbjährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Die Reisen werden jährlich im ersten und vierten Quartal durchgeführt.

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Gemeinsame Fischereipolitik
  • Helsinki-Übereinkommen
MSRL Features und Elemente
Fische des Küstenmeeres
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Kommerziell befischte Fisch- und Schalentierbestände
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Demersale Fische des Schelfes
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Pelagische Fische des Schelfes
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.1.1 Abundanz von Schlüsselarten
  • 3.2.1 Proportionaler Anteil großer Fische an der Gemeinschaft (Größenverteilungen in Fischgemeinschaften)
  • 8.1.1 Biomasse des Laicherbestands (Spawning Stock Biomass — SSB)
  • 8.1.2 Biomasse-Indizes (z. B. catch per unit effort [CPUE]) (Surveys)
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
  • Mobile Arten (Fische) - Bestandsmerkmale
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Ermittlung von Bestandsparametern kommerziell genutzter Bodenfischarten als Grundlage für das fischereiliche Assessment und Management. Erfassung der Fangzusammensetzung.

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Die erhobenen Daten sind sowohl auf dem Server des Thünen Instituts für Ostseefischerei als auch auf dem ICES Server gespeichert. Die Daten können direkt auf der ICES Internetseite heruntergeladen werden.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

National finden institutseigene Kontrollen statt.

Boxenmonitoring westliche Ostsee (BaltBox) (Messprogramm-Nr. 78)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-OF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 2003-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

fortlaufend

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Hoheitsgewässer
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Zwischen 2003 und 2016 wurde das BaltBox Survey jährlich in 7-8 festgelegten ökologisch charakteristischen Gebieten „Boxen“ in den deutschen Meeresgewässern der Ostsee durchgeführt . Ab 2018 wurde das Beprobungsmuster auf 3 "Boxen" reduziert, diese umfassen die Kieler Bucht, das Arkona Becken und die Oderbank.

Marine Reporting Units
  • BALDE_MS / Deutsche Ostsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Der Boxensurvey (BaltBox) dient dem langfristigen Monitoring der Biodiversität der demersalen Fischartengemeinschaft und der Erfassung ihrer natürlichen Variabilität vor der deutschen Ostseeküste. Es werden Daten zur Häufigkeit, Länge und Gewicht aller erfassten Arten erhoben sowie im Fall der wichtigsten kommerziellen Grundfisch-Arten (Dorsch und Plattfische) Daten zu Geschlecht, Reife und Gesundheitszustand. Auf jeder Station werden wichtige Hydrographiedaten zu Wassertemperatur, Salz- und Sauerstoffgehalt ermittelt. Zudem wird der beigefangene Müll im Rahmen des Fischereidaten-Erhebungsprogramms erfasst und dokumentiert.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings

Die Details können den Fahrtberichten entnommen werden.

Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

Rau A, Lewin W-C, Zettler ML, Gogina M, Dorrien C von (2019) Abiotic and biotic drivers of flatfish abundance within distinct demersal fish assemblages in a brackish ecosystem (western Baltic Sea). Estuar Coast Shelf Sci 220:38-47, DOI:10.1016/j.ecss.2019.02.035

Zudem sind die Fahrtprogramme öffentlich zugänglich.

 

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

alle gefangenen Fischarten

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • CFP-005 | SISP 7 - BITS Manual for the Baltic International Trawl Surveys
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz alle 3 Jahre
Probenahme-Zyklus alle 3 Jahre
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Zwischen 2003 und 2016 wurde das Survey jährlich durchgeführt. Danach wurde die Frequenz aus verschiedenen Gründen verringert.

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Helsinki-Übereinkommen
MSRL Features und Elemente
Fische des Küstenmeeres
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Demersale Fische des Schelfes
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Pelagische Fische des Schelfes
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3 Fische
  • 3.1.1 Abundanz von Schlüsselarten
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Erfassung kleinskaliger und langzeitlicher Veränderungen der Bodenfischfauna.

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Die Daten sind auf dem Server des Thünen Instituts für Ostseefischerei gespeichert.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten

Daten aus folgenden Jahren sind vorhanden: 2003-2016; 2018-

Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

National finden institutseigene Kontrollen statt.

Hydroakustische Bestandsaufnahme pelagischer Fischarten in der westlichen Ostsee (German Autumn Acoustic Survey, GERAS) (Messprogramm-Nr. 79)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-OF
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1978-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

Jährlich seit 1978. Bestandindizes für Hering und Sprotte seit 1991

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Jenseits der Gewässer des MS
  • Hoheitsgewässer
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

GERAS ist Bestandteil einer internationalen hydroakustischen Aufnahme pelagischer Fischbestände in der Ostsee (BIAS), die vom ICES koordiniert wird. Dabei deckt Deutschland als Arbeitsgebiet traditionell das Kattegat (Untergebiet 21) und die Westliche Ostsee mit Belten und Sund ab (Untergebiete 22-24).

Marine Reporting Units
  • BALDE_MS / Deutsche Ostsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Die Hydroakustikausfahrt hat das Ziel, die räumliche Verteilung und die Bestandsdichte von pelagischen Fischbeständen wie Hering und Sprotte zu ermitteln.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Ermittlung der räumlichen Verteilung bzw. der Bestandsdichte von Hering und Sprotte in der Ostsee.

Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

Schaber M, Gröhsler T (2019) Survey report for FRV SOLEA / German Acoustic Autumn Survey (GERAS): 01 - 19 October 2018. ICES Sci Rep 1(11):190-224

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) ICES Baltic International Fish Survey Working Group http://www.ices.dk/community/groups/Pages/WGBIFS.aspx
Überwachte Elemente

pelagische Fischartengemeinschaft

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • CFP-006 | SISP 8 - IBAS Manual for the International Baltic Acoustic Surveys
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode

Die Fischerei erfolgt durch ein PSN-388.

Beschreibung Probenahme-Methode

https://www.ices.dk/community/groups/Pages/WGIPS.aspx

Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz jährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Das German Autumn Acoustic Survey (GERAS)  wird im Herbst durchgeführt.

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Gemeinsame Fischereipolitik
  • Helsinki-Übereinkommen
MSRL Features und Elemente
Pelagische Fische des Schelfes
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.1.1 Abundanz von Schlüsselarten
  • 8.1.1 Biomasse des Laicherbestands (Spawning Stock Biomass — SSB)
  • 8.1.2 Biomasse-Indizes (z. B. catch per unit effort [CPUE]) (Surveys)
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
  • Mobile Arten (Fische) - Bestandsmerkmale
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm -
Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Die Daten sind sowohl auf dem Server des Thünen Instituts für Ostseefischerei als auch beim ICES gespeichert.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Planung, Durchführung und Berechnung der Bestandindizes durch die ICES-Arbeitsgruppe ‚Baltic International Fish Survey Working Group (WGBIFS)

Hydroakustik-Survey GerBASS, Ostsee (Messprogramm-Nr. 82)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
  • TI-OF
Beteiligte Institutionen
  • TI-SF
  • TI-OF
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1999-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

Seit 1999 nimmt das Fischereiforschungsschiff (FFS) Walther Herwig III jährlich an der internationalen Hydroakustikaufnahme von pelagischen Fischbeständen im Frühjahr in der Ostsee teil.

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Jenseits der Gewässer des MS
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Das Hydroakustik-Survey GerBASS ist Bestandteil des ICES-koordinierten Internationalen Baltic Acoustic Spring Survey (BASS) im Bereich von der Arkona- bis Bornholmsee (ICES-Untergebiete 24, 25, 26, 28). Deutschland deckt regelmäßig den Bereich der ICES-Untergebiete SD24-27/28t ab.

Marine Reporting Units
  • BALDE_MS / Deutsche Ostsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Mit Hilfe der Hydroakustik und Fischereifängen zur Validierung der Echos wird die räumliche Verteilung und die Bestandsdichte von pelagischen Fischbeständen wie Hering und Sprotte ermittelt.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Die von Deutschland gewonnen Daten werden als Beitrag zur Bildung eines Bestands-Index’ für die Berechnung der Biomasse für den Sprottenbestand in der Ostsee ( ICES Untergebiete 22-32) eingesetzt. Zusätzlich werden Langzeitveränderungen in der pelagischen Fischgemeinschaft erfasst.

Details des Monitorings

Details zum Monitoring können im Manual nachgelesen werden.

Monitoring-Typ
  • Andere
  • In-situ Probenahme küstenfern
  • In-situ Probenahme Land/Strand
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) ICES Working Group of International Pelagic Surveys http://www.ices.dk/community/groups/Pages/WGIPS.aspx
Überwachte Elemente

pelagische Fischartengemeinschaft

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • CFP-006 | SISP 8 - IBAS Manual for the International Baltic Acoustic Surveys
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode

Die Fischerei erfolgt mit einem pelagischen Schleppnetz (PSN-388).

Beschreibung Probenahme-Methode

Akustisches Monitoring mit begleitenden Fischfängen mit pelagischen Schleppnetz zur Validierung der Sonaranzeigen entsprechend Manual der ICES Baltic International Fish Survey Working Group (WGBIFS)

Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs -
Probenahme-Intervalle
Frequenz jährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Das German Baltic Acoustic Spring Survey (GerBass) wird im Frühjahr durchgeführt.

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Gemeinsame Fischereipolitik
  • Helsinki-Übereinkommen
MSRL Features und Elemente
Pelagische Fische des Schelfes
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.1.1 Abundanz von Schlüsselarten
  • 8.1.1 Biomasse des Laicherbestands (Spawning Stock Biomass — SSB)
  • 8.1.2 Biomasse-Indizes (z. B. catch per unit effort [CPUE]) (Surveys)
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
  • Mobile Arten (Fische) - Bestandsmerkmale
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm -
Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Die Daten sind sowohl auf dem Server des Thünen Institits für Ostseefischerei als auch beim ICES gespeichert.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • ICES Data Centre Data Type Guides
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Planung, Durchführung und Berechnung der Bestandindizes durch die ICES-Arbeitsgruppe ‚Baltic International Fish Survey Working Group (WGBIFS)

Monitoring Pommersche Bucht, Ostsee (Messprogramm-Nr. 84)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-OF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1991-01-01
Ende des Messprogramms 2015-12-31
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

Daten über folgende Zeiträume sind vorhanden: 1991-2000, 2003-2015

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Das Monitoring Pommersche Bucht wurde einmal jährlich im Meeresgebiet zwischen Usedom und Oderbank in den deutschen Meeresgewässern der Ostsee durchgeführt.

Marine Reporting Units -
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm nicht mehr vorhanden
Beschreibung des Messprogramms

Jährlich wurde das Gebiet der Oderbank im August/September mit einer 2m-Baumkurre und einem Schleppnetz beprobt um die demersale und benthische Fischfauna zu erfassen.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • Andere
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

Weitere Informationen können den Fahrtprogrammen entnommen werden.

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

alle gefangenen Fischarten

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode -
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode

Die Fischerei wurde mit einem Grundschleppnetz (TV520) und einer 2m-Baumkurre durchgeführt.

Beschreibung Probenahme-Methode

Standartisierte Aufarbeitung aller Fänge: Fangzusammensetzung, Biomasse und Anzahl, teilweise biologische Individualdaten (Geschlecht, Reife etc.) einzelner Fischarten.

Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs -
Probenahme-Intervalle
Frequenz jährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

Das Survey wurde einmal jährlich im Augsut/September durchgeführt.

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Gemeinsame Fischereipolitik
  • Helsinki-Übereinkommen
MSRL Features und Elemente
Fische des Küstenmeeres
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Demersale Fische des Schelfes
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.1.1 Abundanz von Schlüsselarten
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm -
Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Die Daten sind auf dem Server des Thünen Instituts für Ostseefischerei gespeichert.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

National finden institutseigene Kontrollen statt.

Erfassung des Aalbestands (innere und äußere Küstengewässern Ostsee MV) (Messprogramm-Nr. 87)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • LFA-Fischerei MV
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 2008-01-01
Ende des Messprogramms 2015-12-31
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

Arbeiten beschränken sich auf die inneren und äußeren Küstengewässer, seeseitig beschränkt durch die 3 sm Grenze

Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Arbeiten beschränken sich auf die inneren und äußeren Küstengewässer, seeseitig beschränkt durch die 3 sm Grenze

Marine Reporting Units -
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ -
Beschreibung des Messprogramms -
Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ -
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

Aal

Weitere gemessene Parameter

Auswirkungen multipler Faktoren auf die Entwicklung des Europäischen Aalbestands – Eingrenzung auf der genannten Faktoren auf die südliche Ostsee nicht möglich

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode -
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs Link zur Karte ( )
Probenahme-Intervalle
Frequenz unbekannt
Probenahme-Zyklus -
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

angestrebt 54 Beprobungen pro Jahr

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen -
MSRL Features und Elemente
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014) -
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm -
Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung -
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Keine Auswahl möglich, da das eingesetzte Fanggerätesystem einen innovativen Ansatz darstellt und intern die Evaluierung der Fangeffizienz gerade erfolgt

Fischereibiologische Untersuchungen an künstlichen Riffen in der Ostsee / Mecklenburg-Vorpommern; nur nationale Dokumentation (Messprogramm-Nr. 88)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • LFA-Fischerei MV
Beteiligte Institutionen
  • Externe
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 2002-09-01
Ende des Messprogramms 2015-10-31
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Wissenschaftliche Überwachung des Fischbestandes an den Riffen NIENHAGEN und ROSENORT

Marine Reporting Units -
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ -
Beschreibung des Messprogramms -
Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Nachweis einer fischereilichen Aufwertung von Gewässern durch den Einbau von künstlichen Strukturen

Details des Monitorings -
Monitoring-Typ -
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente -
Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode -
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode

Fischereiliche Untersuchungen: Einsatz von Fanggeräten der Berufsfischerei und Multimaschennetze Bewuchsuntersuchungen: Foto- und Videoaufnahmen, Abkratzproben, Stechrohproben, Bewuchsplatten

Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs Link zur Karte ( )
Probenahme-Intervalle
Frequenz vierteljährlich
Probenahme-Zyklus -
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

minimal 1 x je Quartal; maximal monatlich

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Gemeinsame Fischereipolitik
MSRL Features und Elemente
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014) -
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Wissenschaftliche Überwachung der künstlichen Strukturen in 12 m und in 6 m Wassertiefe sowie der natürlichen Wiederbesiedlung von Schütt- und Verklappungsstellen beim Einsatz von Riffelementen im Vergleich zur Wiederbesiedlung ohne eingebrachte Strukturen im Rahmen des Projektes zum Schutz und zur Entwicklung der Wasserfauna und flora gemäß Artikel 38 Abs. 2a der Verordnung (EG) Nr. 1198/2006

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Unbekannt
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung -
Effizienzkontrolle Meerforellenbesatz Mecklenburg-Vorpommern (Messprogramm-Nr. 89)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • LFA-Fischerei MV
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben

Salmoniden- und Gewässerschutz M-V e.V.

Zeitraum
Beginn des Messprogramms 2002-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer BAL
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Nur Fließgewässer, Untersuchungen in den Besatz-, Aufwuchs und Laichhabitaten

Marine Reporting Units
  • BALDE_FA_3c22 / Fischgewässer 3c22
  • BALDE_FA_3d24 / Fischgewässer 3d24
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

(Parr-)Monitoring in Herbst des Besatzjahrs und Frühling des Folgejahrs, Erfassung von Rückkehrern sowie der Laichaktivität (beteiligte Arbeitsgruppe zur Datenerhebung Meerforelle ICES   WGBAST)

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Erfolgskontrolle von fischereilichen Besatzmaßnahmen; Monitoring Meerforelle

Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • Andere
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) Aalbesatzmaßnahmen in Binnengewässern https://www.lallf.de/fischerei/fischereischutz/besatzmassnahmen/
Überwachte Elemente -
Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OTH | Other monitoring method
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other"

Elektrobefischung, Parr-Habitat-Index, Trout-Habitat-Score

Probenahme-Methode

Elektrobefischung, Parr-Habitat-Index, Trout-Habitat-Score

Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs -
Probenahme-Intervalle
Frequenz halbjährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit -
Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen -
MSRL Features und Elemente
Pelagische Fische des Schelfes
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.1.1 Abundanz und/oder Biomasse ausgewählter Fischarten
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Ostsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
  • Mobile Arten (Fische) - Bestandsmerkmale
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm -
Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Die Daten liegen im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei M-V intern vor und können auf Nachfrage angefordert werden.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten

Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LALLF M-V)

Abteilung 7: Fischerei u. Fischwirtschaft, Thierfelderstr. 18, D-18059 Rostock, Germany

Kontakt unter: fischerei@lallf.mvnet.de



Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Unbekannt
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Verwendung des Parr-Habitat-Index und des Trout-Habitat-Score.

International Bottom Trawl Survey (IBTS) (Messprogramm-Nr. 90)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1983-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

Das IBTS findet seit 1983 standardisiert statt, d.h. alle teilnehmenden Länder verwenden die gleichen Probennahmenmethoden.

Räumliche Abdeckung
Statische Karte mit Messstellen Link zur Karte (IBTS_Q1_Karte.png)
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Jenseits der Gewässer des MS
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Das IBTS wird international durch den ICES koordiniert und findet in der gesamten Nordsee statt, jedoch nicht in Gewässern mit weniger als 10 m Wassertiefe.

Marine Reporting Units
  • ANSDE_MS / Deutsche Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Andere
Regionale Zusammenarbeit - Mitgliedsstaaten
  • Dänemark
  • Niederlande
  • Schweden
  • Vereinigtes Königreich
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Koordinierte Daten-Erfassung (gesondert bereitgestellt durch jeden Mitgliedstaat)
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Das Internationale Grundschleppnetz-Survey (IBTS) unter der Koordination des ICES sammelt mit sechs Forschungsschiffe der Nordseeanrainerstaaten weitgehend zeitgleich Daten zur Berechnung der Bestandsindices für kommerzielle und nichtkommerzielle Arten. Flächendeckend werden standardasierte Grundschleppnetzfänge auf adulte und juvenile Fische durchgeführt. Zusätzliche Informationen zur Abundanz und Veteilung der Heringslarven geben Fänge mit dem 2-m-Midwater Ringtrawl (MIK). Außerdem gehören an jeder Fischereistation Messungen der Umweltparameter Temperatur, Salzgehalt und Sauerstoff in allen Wasserschichten zum Standardprogramm.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Vor 1983 war die Befischungsmethode nicht international standardisiert, es wurden beispilesweise unterschiedliche Grundschleppnetztypen verwendet.  Deswegen werden für wissenschaftliche Auswertungen zumeist die Daten ab 1983 herangezogen.

Details des Monitorings

Das IBTS wird mit einem standardiserten Grundschleppnetz (GOV mit 20 mm Maschenweite im Steert) in 30-minütigen Hols durchgeführt. Zusätzlich findet die Erfassung von ozenographischen Daten mittels CTD und die Erfassung von Meeresmüll statt.

Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

ICES, 2015. Manual for the International Bottom Trawl Surveys - Revision IX, In Series of ICES Survey Protocols. p. 90. ICES, Copenhagen.

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

alle gefangenen Fischarten

Weitere gemessene Parameter

Age

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • CFP-004 | SISP 15 - Manual of the IBTS North Eastern Atlantic Surveys
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode

ICES (2015). Manual for the International Bottom Trawl Surveys - Revision IX. Series of ICES Survey Protocols. Copenhagen, ICES. IBTS IX: 90.

Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz halbjährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit

DAS IBTS wird in der Nordsee im Winter (Januar/Februar) und Sommer (Juli/August) durchgeführt.

Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Gemeinsame Fischereipolitik
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
MSRL Features und Elemente
Fische des Küstenmeeres
Flunder [(Platichthys flesus)]
Aalmutter [(Zoarces viviparus)]
Lachs [(Salmo salar)]
Dicklippige Meeräsche [(Chelon labrosus)]
Aal [(Anguilla anguilla)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Kurzschnäuziges Seepferdchen [(Hippocampus hippocampus)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Kommerziell befischte Fisch- und Schalentierbestände
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Roter Knurrhahn [(Chelidonichthys lucerna)]
Taschenkrebs [(Cancer pagurus)]
Sandaale [(Ammodytes spp)]
Demersale Fische des Schelfes
Dornhai [(Squalus acanthias)]
Seezunge [(Solea solea)]
Kleingefleckter Katzenhai [(Scyliorhinus canicula)]
Glattrochen [(Dipturus batis)]
Europäischer Wolfsbarsch [(Dicentrarchus labrax)]
Gewöhnlicher Stechrochen [(Dasyatis pastinaca)]
Sternrochen [(Amblyraja radiata)]
Europäischer Stör [(Acipenser sturio)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Fleckenrochen [(Raja montagui)]
Nagelrochen [(Raja clavata)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Meerneunauge [(Petromyzon marinus)]
Weißgefleckter Glatthai [(Mustelus asterias)]
Limande [(Microstomus kitt)]
Wittling [(Merlangius merlangus)]
Schellfisch [(Melanogrammus aeglefinus)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Hundshai [(Galeorhinus galeus)]
Dreibärtelige Seequappe [(Gaidropsarus vulgaris)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Grauer Knurrhahn [(Eutrigla gurnardus)]
Pelagische Fische des Schelfes
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Makrele [(Scomber scombrus)]
Sardelle [(Engraulis encrasicolus)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Maifisch [(Alosa alosa)]
Tiefseekopffüßer
Gewöhnlicher Tintenfisch [(Sepia officinalis)]
Kleiner Pfeilkalmar [(Todaropsis eblanae)]
Rosa Tintenfisch [(Sepia orbignyana)]
Kopffüßer des Küstenmeeres und des Schelfes
Kurzflossenkalmar [(Illex coindetii)]
Nordischer Kalmar [(Loligo forbesii)]
Gemeiner Kalmar [(Loligo vulgaris)]
Pfeilkalmar [(Todarodes sagittatus)]
Zirrenkrake [(Eledone cirrhosa)]
Zwergkalmare [(Alloteuthis spp.)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.1.1 Abundanz und/oder Biomasse ausgewählter Fischarten
  • 3.1.2 Verbreitungsgebiete und -muster ausgewählter Fischarten
  • 3.2.1 Größenverteilungen in Fischgemeinschaften (LFI)
  • 3.2.2 Mittlere maximale Länge von demersalen Fischarten und Elasmobranchiern
  • 3.4.1 Gefährdungsstatus ausgewählter Knorpel- und Knochenfische
  • 8.1.1 Biomasse des Laicherbestands (Spawning Stock Biomass — SSB)
  • 8.1.2 Biomasse-Indizes (z. B. catch per unit effort [CPUE]) (Surveys)
  • 8.2.1 Anteil von Fischen oberhalb der Durchschnittsgröße bei Eintritt der Geschlechtsreife (% mat – percent mature)
  • 8.2.2 95% Perzentil der bei Fischereiforschungsfahrten (Surveys) beobachteten Längenverteilung [L95]
  • 8.2.3 Durchschnittslänge der größten N Individuen pro Jahr, wobei N 5% der gemittelten gefangenen Gesamtstückzahl pro Jahr entspricht [Lmax5%]
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
  • Mobile Arten (Fische) - Bestandsmerkmale
  • Mobile Arten (Kopffüßer) - Abundanz und/oder Biomasse
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Ermittlung von Bestandsparametern kommerziell genutzter Bodenfischarten als Grundlage für das fischereiliche Assessment und Management.

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • cod.27.47d20 | Cod (Gadus morhua) in Subarea 4 and Divisions 7.d and 20 (North Sea, eastern English Channel, Skagerrak)
  • dab.27.3a4 | Dab (Limanda limanda) in Subarea 4 and Division 3.a (North Sea, Skagerrak and Kattegat)
  • gug-347d | Grey gurnard in Subarea IV (North Sea) and Divisions VIId (Eastern Channel) and IIIa (Skagerrak - Kattegat)
  • gur-comb | Red gurnard (Chelidonichthys cuculus) in the Northeast Atlantic
  • lem.27.3a47d | Lemon sole (Microstomus kitt) in Subarea 4 and Divisions 3.a and 7.d (North Sea, Skagerrak and Kattegat, eastern English Channel)
  • ple.27.420 | Plaice (Pleuronectes platessa) in Subarea 4 (North Sea) and Subdivision 20 (Skagerrak)
  • sol.27.4 | Sole (Solea solea) in Subarea 4 (North Sea)
  • tur.27.4 | Turbot in Subarea IV
  • whg.27.47d | Whiting (Merlangius merlangus) in Subarea 4 and Division 7.d (North Sea and eastern English Channel)
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Daten werden nach standardisierten, TI-internen Erhebungsverfahren erfasst und in elektronischen Datenbanken gehalten. Nach Eingabe der analog erfassten Daten in digitale Datenbanken erfolgen automatisierte Konsistenz- und Fehlerprüfungen. Die Daten werden ein Mal jährlich an die Survey-Datenbank des ICES (DATRAS) in einem vom ICES festgelegten Format weitergeleitet. Hierbei erfolgen erneute Konsistenzprüfungen.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten

Keine.

Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • ICES Data Centre Data Type Guides
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Die im Rahmen des IBTS erhobenen Daten werden jährlich der Surveydatebank des ICES (DATRAS) zur verfügung gestellt. Im Rahmen des Uploads finden Qualitätssicherungsroutinen statt.

International acoustic survey in the North Sea, west of Scotland and Malin Shelf (HERAS) - Nordsee (Messprogramm-Nr. 97)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1987-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Statische Karte mit Messstellen Link zur Karte (HERAS_Karte.png)
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Jenseits der Gewässer des MS
  • Festlandssockel (hinter AWZ)
  • Hoheitsgewässer
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Das HERAS wird international koordiniert in der gesamten Nordsee durchgeführt.

Marine Reporting Units
  • ANSDE_MS / Deutsche Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Andere
Regionale Zusammenarbeit - Mitgliedsstaaten
  • Dänemark
  • Irland
  • Niederlande
  • Vereinigtes Königreich
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Koordinierte Daten-Erfassung (gesondert bereitgestellt durch jeden Mitgliedstaat)
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Die Reise ist Bestandteil einer internationalen hydroakustischen Aufnahme pelagischer Fischbestände in der Nordsee, die von der Working Group of International Pelagic Surveys (WGIPS) des ICES koordiniert wird (Coordinated Acoustic Survey in the Skagerrak and Kattegat. the North Sea, West of Scotland and the Malin Shelf area, HERAS). Sie liefert die wichtigsten fischereiunabhängigen Daten für die Bestandsberechnung des Nordseeherings. Weitere Teilnehmer an dieser Aufnahme sind Dänemark, die Niederlande, Norwegen, Irland und Schottland. Das Untersuchungsgebiet umfasst die ICES Div. IIIa, IVa, IVb und VIa fast vollständig. Primäres Untersuchungsobjekt ist der Hering (NSAS North Sea Autumn Spawning Herring. WBSS - Western Baltic Spring Spawning Herring, MSHAS - Malin Shelf Herring. VIaN - West of Scotland Herring), zusätzlich erfolgt eine Abschätzung der Sprottbestände (Nordsee und Div. IIIa).

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Ziel des HERAS ist die hydroakustische Erfassung von Heringen, Sprotten und anderen pelagischen Schwarmfischen.

Details des Monitorings

Die akustische Aufnahme wird mit dem Echolot EK80 und den Bordschwingern auf den Frequenzen 38,70, 120 und 200 kHz bei einer Fahrtgeschwindigkeit von 10 kn durchgeführt. Im Untersuchungsgebiet werden entsprechend der Vorgaben der Surveykoordination (IMR Bergen) parallele hydroakustische Transekte in verschiedenen Strata befahren, auf denen kontinuierlich Akustikdaten aufgezeichnet werden. Die Einstellungen der Echolote erfolgen nach Vorgabe des Survey-Manuals.

Zur Identifizierung der Echoanzeigen und der Artzusammensetzung von auf dem Echolot identifizierten Fischschwärmen, zur Erfassung der Längenverteilung, der Altersstruktur und der Artenzusammensetzung in den Schwärmen werden Fischereihols durchgeführt. Hierzu werden mit dem pelagischen Schleppnetz PSN388 entsprechend der hydroakustischen Anzeigen/Erfordernisse gezielte Fischereihols durchgeführt. Die Holdauer beträgt normalerweise 30 min. Bei dichten Fischkonzentrationen kann diese Dauer verringert werden, da keine quantitativen Informationen aus den Hols abgeschätzt werden. Aus dem Fang werden die Artenzusammensetzung und  Längenverteilungen bestimmt. Von Clupeiden (Hering, Sprott, Sardine, Sardelle) werden pro Stratum und pro Halbzentimeter-Klasse jeweils 10 Tiere gesammelt sowie Individualgewichte und Otolithen an Bord genommen. Befinden sich unter den Fängen seltene bzw. langlebige Arten, für die ggfs. ein Fang- und Anlandeverbot besteht, werden diese möglichst zeitnah erfasst und anschließend möglichst schonend lebendig wieder über Bord gegeben.

Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

ICES, 2015. Manual for the International Pelagic Surveys (IPS) - Version 1.00, In Series of ICES Survey Protocols. p. 91. ICES, Copenhagen.

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

alle gefangenen Fischarten

Weitere gemessene Parameter

Age

Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • CFP-008 | SISP 9 Manual for International Pelagic Surveys (IPS) - Version 1.00
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs -
Probenahme-Intervalle
Frequenz jährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit -
Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Gemeinsame Fischereipolitik
MSRL Features und Elemente
Pelagische Fische des Schelfes
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Makrele [(Scomber scombrus)]
Sardelle [(Engraulis encrasicolus)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Maifisch [(Alosa alosa)]
Dornhai [(Squalus acanthias)]
Seezunge [(Solea solea)]
Kleingefleckter Katzenhai [(Scyliorhinus canicula)]
Glattrochen [(Dipturus batis)]
Europäischer Wolfsbarsch [(Dicentrarchus labrax)]
Gewöhnlicher Stechrochen [(Dasyatis pastinaca)]
Sternrochen [(Amblyraja radiata)]
Europäischer Stör [(Acipenser sturio)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Fleckenrochen [(Raja montagui)]
Nagelrochen [(Raja clavata)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Meerneunauge [(Petromyzon marinus)]
Weißgefleckter Glatthai [(Mustelus asterias)]
Limande [(Microstomus kitt)]
Wittling [(Merlangius merlangus)]
Schellfisch [(Melanogrammus aeglefinus)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Hundshai [(Galeorhinus galeus)]
Dreibärtelige Seequappe [(Gaidropsarus vulgaris)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Grauer Knurrhahn [(Eutrigla gurnardus)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Roter Knurrhahn [(Chelidonichthys lucerna)]
Taschenkrebs [(Cancer pagurus)]
Sandaale [(Ammodytes spp)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Aalmutter [(Zoarces viviparus)]
Lachs [(Salmo salar)]
Dicklippige Meeräsche [(Chelon labrosus)]
Aal [(Anguilla anguilla)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Kurzschnäuziges Seepferdchen [(Hippocampus hippocampus)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kurzflossenkalmar [(Illex coindetii)]
Nordischer Kalmar [(Loligo forbesii)]
Gemeiner Kalmar [(Loligo vulgaris)]
Pfeilkalmar [(Todarodes sagittatus)]
Zirrenkrake [(Eledone cirrhosa)]
Zwergkalmare [(Alloteuthis spp.)]
Gewöhnlicher Tintenfisch [(Sepia officinalis)]
Kleiner Pfeilkalmar [(Todaropsis eblanae)]
Rosa Tintenfisch [(Sepia orbignyana)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.1.1 Abundanz und/oder Biomasse ausgewählter Fischarten
  • 3.1.2 Verbreitungsgebiete und -muster ausgewählter Fischarten
  • 8.2.1 Anteil von Fischen oberhalb der Durchschnittsgröße bei Eintritt der Geschlechtsreife (% mat – percent mature)
  • 8.2.2 95% Perzentil der bei Fischereiforschungsfahrten (Surveys) beobachteten Längenverteilung [L95]
  • 8.2.3 Durchschnittslänge der größten N Individuen pro Jahr, wobei N 5% der gemittelten gefangenen Gesamtstückzahl pro Jahr entspricht [Lmax5%]
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
  • Mobile Arten (Fische) - Bestandsmerkmale
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm -
Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • her.27.3a47d | Herring (Clupea harengus) in Subarea 4 and Divisions 3.a and 7.d, autumn spawners (North Sea, Skagerrak and Kattegat, eastern English Channel)
  • spr.27.4 | Sprat (Sprattus sprattus) in Subarea 4 (North Sea)
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Daten werden nach standardisierten, TI-internen Erhebungsverfahren erfasst und in elektronischen Datenbanken gehalten. Nach Eingabe der analog erfassten Daten in digitale Datenbanken erfolgen automatisierte Konsistenz- und Fehlerprüfungen. Die Daten werden ein Mal jährlich an die Survey-Datenbank des ICES (DATRAS) in einem vom ICES festgelegten Format weitergeleitet. Hierbei erfolgen erneute Konsistenzprüfungen.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten

Keine.

Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

TI-interne Qualitätskontrolle, welche den Standards anderer Fischereisurveys entspricht.

German Autumn Trawl Survey (GASEEZ) – AWZ Nordsee (Messprogramm-Nr. 99)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 2004-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Das GASEEZ findet in der deutschen AWZ und im Küstenmeer der Nordsee statt.

Marine Reporting Units -
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ -
Beschreibung des Messprogramms -
Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings -
Monitoring-Typ -
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

alle gefangenen Fischarten + epibenthische Invertebraten

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode -
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other" -
Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode

Jährliches Monitoring auf 80 festen Stationen verteilt über die gesamte AWZ der Nordsee. Einsatz von Grundschleppnetz und Baumkurre jährlich wechselnd. Die Schleppdauer mit beiden Geräten beträgt 30 Minuten. Auswertung aller Fänge einschließlich Fischen und Invertebraten.

Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz jährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit -
Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen -
MSRL Features und Elemente
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Makrele [(Scomber scombrus)]
Sardelle [(Engraulis encrasicolus)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Maifisch [(Alosa alosa)]
Dornhai [(Squalus acanthias)]
Seezunge [(Solea solea)]
Kleingefleckter Katzenhai [(Scyliorhinus canicula)]
Glattrochen [(Dipturus batis)]
Europäischer Wolfsbarsch [(Dicentrarchus labrax)]
Gewöhnlicher Stechrochen [(Dasyatis pastinaca)]
Sternrochen [(Amblyraja radiata)]
Europäischer Stör [(Acipenser sturio)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Fleckenrochen [(Raja montagui)]
Nagelrochen [(Raja clavata)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Meerneunauge [(Petromyzon marinus)]
Weißgefleckter Glatthai [(Mustelus asterias)]
Limande [(Microstomus kitt)]
Wittling [(Merlangius merlangus)]
Schellfisch [(Melanogrammus aeglefinus)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Hundshai [(Galeorhinus galeus)]
Dreibärtelige Seequappe [(Gaidropsarus vulgaris)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Grauer Knurrhahn [(Eutrigla gurnardus)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Roter Knurrhahn [(Chelidonichthys lucerna)]
Taschenkrebs [(Cancer pagurus)]
Sandaale [(Ammodytes spp)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Aalmutter [(Zoarces viviparus)]
Lachs [(Salmo salar)]
Dicklippige Meeräsche [(Chelon labrosus)]
Aal [(Anguilla anguilla)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Kurzschnäuziges Seepferdchen [(Hippocampus hippocampus)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kurzflossenkalmar [(Illex coindetii)]
Nordischer Kalmar [(Loligo forbesii)]
Gemeiner Kalmar [(Loligo vulgaris)]
Pfeilkalmar [(Todarodes sagittatus)]
Zirrenkrake [(Eledone cirrhosa)]
Zwergkalmare [(Alloteuthis spp.)]
Gewöhnlicher Tintenfisch [(Sepia officinalis)]
Kleiner Pfeilkalmar [(Todaropsis eblanae)]
Rosa Tintenfisch [(Sepia orbignyana)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.4.1 Gefährdungsstatus ausgewählter Knorpel- und Knochenfische
  • 3.1.2 Verbreitungsgebiete und -muster ausgewählter Fischarten
  • 3.1.1 Abundanz und/oder Biomasse ausgewählter Fischarten
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Ermittlung raum-zeitlicher Veränderungen der Fischgemeinschaften.

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management -
-
Ergänzende Angaben zu den Daten -
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

TI-Interne Qualitätskontrolle, welche den Standards anderer Fischereisurveys entspricht, z.B. IBTS.

German Small-scale Bottom Trawl Survey (GSBTS) - Nordsee (Messprogramm-Nr. 100)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben

Die Benthosbeprobung mit der 2 m-Baumkurre wird durch Senckenberg am Meer, Wilhelmshaven, durchgeführt.

Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1987-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Statische Karte mit Messstellen Link zur Karte (GSBTS_Karte.png)
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Jenseits der Gewässer des MS
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Das GSBTS findet in 13 Boxen statt, die über die gesamte Nordsee verteilt sind.

Marine Reporting Units
  • Küstenmeer Nordsee
  • Offshore Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung -
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Seit 1987 ermittelt das Thünen-Institut für Seefischerei mit dem German Small-scale Bottom Trawl Survey (GSBTS) kleinräumig Abundanz und Verteilungsmuster von Bodenfischen in der Nordsee. Dafür werden in 12 Standarduntersuchungsgebieten („Boxen“) einer Größe von jeweils 10 x 10 Seemeilen alljährlich Befischungen mit einem standardisierten Grundschleppnetz durchgeführt. Der vorliegende Datensatz bildet eine wichtige Grundlage zur Beurteilung von langfristigen Veränderungen in der Bodenfischfauna der Nordsee, hervorgerufen durch natürliche (z.B. klimatische Einflüsse) oder anthropogene Faktoren (z.B. Fischerei). Das Fischereiforschungsschiff FFS „Solea“ befischt mit standardisierten Methoden in knapp 3 Wochen die Hälfte der insgesamt 12 Boxen. Die restlichen 6 Boxen werden fast gleichzeitig von der „Walther Herwig III“ bearbeitet.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Seit 1987 ermittelt das Thünen-Institut für Seefischerei mit dem German Small-scale Bottom Trawl Survey (GSBTS) kleinräumig Abundanz und Verteilungsmuster von Bodenfischen in der Nordsee.

Details des Monitorings

Nationaler Survey zur Erfassung kleinräumiger Verteilung von Fischen in standartisierten Gebieten, sogenannten Boxen mit einer Abmessung von 10 x 10 sm. Es liegt nur eine nationale Dokumentation vor.

Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

Ehrich S., Adlerstein S., Brockmann U. et al. (2007) 20 years of German small-scale bottom trawl survey (GSBTS): A review. Senckenbergiana maritima 37, 13-82.

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

alle gefangenen Fischarten

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OTH | Other monitoring method
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other"

Beprobung mit standardisertem Grunschleppnetz (Kabeljauhopser) mit 20 mm Maschenweite im Steert sowie Erfassung von Saltgehalt und Temperatur. Das GSBTS befischt 13 Boxen (Seegebiete mit 10 x 10 sm Ausdehnung), welche über die Wassermassen der gesamten Nordsee verteilt sind. Es kommt ein typisches Grundschleppnetz (GOV) in 30-minütigen Hols zur Anwendung. Die Beprobung der 12 Boxen wird mit zwei Schiffen (FFS Soles und FFS Walther Herwig) durchgeführt. Auf der Walhter Herwig werden zusätzlich zum Fischereiprogramm auch Epibenthosproben mit einer 2m-Baumkurre genommen.

In jeder Box 21 Hols angestrebt, um auch möglichst seltene Arten mit geringen Abundanzen zu erfassen. Alle epibenthischen Wirbellosen werden ebenfalls erfasst. Seit 2018 wird das GSBTS teilweise durch die Erfassung von Taschenkrebsvorkommen im Sylter Außenriff mit Hilfe von Krebskörben ergänzt.

Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz jährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit -
Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen -
MSRL Features und Elemente
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Makrele [(Scomber scombrus)]
Sardelle [(Engraulis encrasicolus)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Maifisch [(Alosa alosa)]
Dornhai [(Squalus acanthias)]
Seezunge [(Solea solea)]
Kleingefleckter Katzenhai [(Scyliorhinus canicula)]
Glattrochen [(Dipturus batis)]
Europäischer Wolfsbarsch [(Dicentrarchus labrax)]
Gewöhnlicher Stechrochen [(Dasyatis pastinaca)]
Sternrochen [(Amblyraja radiata)]
Europäischer Stör [(Acipenser sturio)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Fleckenrochen [(Raja montagui)]
Nagelrochen [(Raja clavata)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Meerneunauge [(Petromyzon marinus)]
Weißgefleckter Glatthai [(Mustelus asterias)]
Limande [(Microstomus kitt)]
Wittling [(Merlangius merlangus)]
Schellfisch [(Melanogrammus aeglefinus)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Hundshai [(Galeorhinus galeus)]
Dreibärtelige Seequappe [(Gaidropsarus vulgaris)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Grauer Knurrhahn [(Eutrigla gurnardus)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Roter Knurrhahn [(Chelidonichthys lucerna)]
Taschenkrebs [(Cancer pagurus)]
Sandaale [(Ammodytes spp)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Aalmutter [(Zoarces viviparus)]
Lachs [(Salmo salar)]
Dicklippige Meeräsche [(Chelon labrosus)]
Aal [(Anguilla anguilla)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Kurzschnäuziges Seepferdchen [(Hippocampus hippocampus)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kurzflossenkalmar [(Illex coindetii)]
Nordischer Kalmar [(Loligo forbesii)]
Gemeiner Kalmar [(Loligo vulgaris)]
Pfeilkalmar [(Todarodes sagittatus)]
Zirrenkrake [(Eledone cirrhosa)]
Zwergkalmare [(Alloteuthis spp.)]
Gewöhnlicher Tintenfisch [(Sepia officinalis)]
Kleiner Pfeilkalmar [(Todaropsis eblanae)]
Rosa Tintenfisch [(Sepia orbignyana)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014) -
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm -
Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018) -
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Datenhaltung intern im Thünen-Institut für Seefischerei.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten

Keine.

Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

Nationaler Standard entsprechend anderer fischereiwissenschaftlicher Surveys (z.B. IBTS).

Demersal Young Fish Survey (DYFS)- AWZ/ Küstenmeer Nordsee (Messprogramm-Nr. 101)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1974-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum

Das Survey findet jährlich im August und September statt.

Räumliche Abdeckung
Statische Karte mit Messstellen Link zur Karte (DYFS_Karte.png)
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
  • Übergangsgewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Das DYFS wird in Übergangsgewässern und deutschen Küstenmeer durchgeführt. Einige Stationen liegen auch in der AWZ.

Marine Reporting Units
  • ANSDE_MS / Deutsche Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Andere
Regionale Zusammenarbeit - Mitgliedsstaaten
  • Belgien
  • Niederlande
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Koordinierte Daten-Erfassung (gesondert bereitgestellt durch jeden Mitgliedstaat)
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Seit 1974 wird der Demersal Young Fish Survey (DYFS) entlang der Nordseeküste durchgeführt. Gegenstand der Untersuchungen sind die Verbreitung und Häufigkeit, sowie jährliche Bestandsschwankungen von Rekruten kommerziell genutzter Fischarten und Garnelen (Crangon crangon). Zusätzlich wird der Anteil an Beifangorganismen quantifiziert. Das Standardprogramm des DYFS beinhaltet gleichartige Untersuchungen mit Charterkuttern im nahen Küsten- und Wattenstrombereich entlang der deutschen Küste, die analog auch in den Niederlanden und Belgien durchgeführt werden. Seit 2012 wird diese Datenserien durch Probenahmen im Flachwasser ab ca. 5 m Wassertiefe und tiefer vor der Inselkette durch das FFS Clupea ergänzt.

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms

Hauptaufgabe dieses Surveys ist die Bestimmung von Bestandsindizes für die Null-Gruppen wichtiger kommerziell genutzter Bodenfischarten wie Scholle, Seezunge und Kabeliau. Diese Rekrutierungsindizes finden Verwendung im vom Internationalen Rat für Meeresforschung ( ICES ) koordinierten Assessment. Des weiteren dient dieser Survey dazu, die Abundanz und Verteilung anderer Fischarten und der Nordseegarnele (Crangon crangon) in diesem Gebiet zu untersuchen.

Details des Monitorings -
Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

Die zuständige Arbeitsgruppe des ICES (WGBEAM) bereitet eine Surveybeschreibung vor.

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) -
Überwachte Elemente

alle gefangenen Fischarten

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OTH | Other monitoring method
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other"

Befischung mit 3-m breiter Baumkurre mit Standardnetz (20-mm-Steertmaschenweite) sowie Erfassung von Temperatur und Salzgehalt mit CTD.

Probenahme-Methode

Befischung mit 3-m breiter Baumkurre mit Standardnetz (20-mm-Steertmaschenweite) sowie Erfassung von Temperatur und Salzgehalt mit CTD.

Beschreibung Probenahme-Methode

Seit 1974 wird im Küstenbereich der Deutschen Bucht und im Wattenmeer der Demersal Young Fish Survey (DYFS) durchgeführt. Hauptaufgabe dieses Surveys ist die Bestimmung von Bestandsindizes für die 0-Gruppen wichtiger kommerziell genutzter Bodenfischarten wie Scholle, Seezunge und Kabeljau. Diese Rekrutierungsindizes finden Verwendung im vom Internationalen Rat für Meeresforschung ( ICES ) koordinierten Assessment. Des Weiteren dient dieser Survey dazu, die Abundanz und Verteilung der Nordseegarnele (Crangon crangon) in diesem Gebiet zu untersuchen. Wurde dieser Survey bis 2011 ausschließlich durch Charterkutter durchgeführt, so steht seit 2012 mit dem FFS „Clupea“ ein modernes Forschungsfahrzeug zur Verfügung, das ergänzend zu den Kuttern den Küstenbereich vor der Inselkette besser abdecken kann. Insgesamt werden im Rahmen des DYFS ca 150 Hols von 5 gecharterten Kuttern mit einer 3m Baumkurre in verschiedenen Gebieten im Wattenmeer und der Deutschen Bucht durchgeführt.

Probenahme-Methode (URL) -
Tabelle Methoden-URLs Link zur Karte (8 )
Probenahme-Intervalle
Frequenz jährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit -
Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Gemeinsame Fischereipolitik
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
MSRL Features und Elemente
Fische des Küstenmeeres
Aalmutter [(Zoarces viviparus)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Kurzschnäuziges Seepferdchen [(Hippocampus hippocampus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Dicklippige Meeräsche [(Chelon labrosus)]
Aal [(Anguilla anguilla)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Kommerziell befischte Fisch- und Schalentierbestände
Nordseegarnele [(Crangon crangon)]
Demersale Fische des Schelfes
Dornhai [(Squalus acanthias)]
Kleingefleckter Katzenhai [(Scyliorhinus canicula)]
Fleckenrochen [(Raja montagui)]
Nagelrochen [(Raja clavata)]
Meerneunauge [(Petromyzon marinus)]
Weißgefleckter Glatthai [(Mustelus asterias)]
Hundshai [(Galeorhinus galeus)]
Dreibärtelige Seequappe [(Gaidropsarus vulgaris)]
Europäischer Wolfsbarsch [(Dicentrarchus labrax)]
Gewöhnlicher Stechrochen [(Dasyatis pastinaca)]
Europäischer Stör [(Acipenser sturio)]
Sternrochen [(Amblyraja radiata)]
Glattrochen [(Dipturus batis)]
Grauer Knurrhahn [(Eutrigla gurnardus)]
Dreibärtelige Seequappe [(Gaidropsarus vulgaris)]
Pelagische Fische des Schelfes
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Maifisch [(Alosa alosa)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Makrele [(Scomber scombrus)]
Sardelle [(Engraulis encrasicolus)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Maifisch [(Alosa alosa)]
Dornhai [(Squalus acanthias)]
Seezunge [(Solea solea)]
Kleingefleckter Katzenhai [(Scyliorhinus canicula)]
Glattrochen [(Dipturus batis)]
Europäischer Wolfsbarsch [(Dicentrarchus labrax)]
Gewöhnlicher Stechrochen [(Dasyatis pastinaca)]
Sternrochen [(Amblyraja radiata)]
Europäischer Stör [(Acipenser sturio)]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Fleckenrochen [(Raja montagui)]
Nagelrochen [(Raja clavata)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Meerneunauge [(Petromyzon marinus)]
Weißgefleckter Glatthai [(Mustelus asterias)]
Limande [(Microstomus kitt)]
Wittling [(Merlangius merlangus)]
Schellfisch [(Melanogrammus aeglefinus)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Hundshai [(Galeorhinus galeus)]
Dreibärtelige Seequappe [(Gaidropsarus vulgaris)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Grauer Knurrhahn [(Eutrigla gurnardus)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Roter Knurrhahn [(Chelidonichthys lucerna)]
Taschenkrebs [(Cancer pagurus)]
Sandaale [(Ammodytes spp)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Aalmutter [(Zoarces viviparus)]
Lachs [(Salmo salar)]
Dicklippige Meeräsche [(Chelon labrosus)]
Aal [(Anguilla anguilla)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Kurzschnäuziges Seepferdchen [(Hippocampus hippocampus)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Finte [(Alosa fallax)]
Atlantischer Hering [(Clupea harengus)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kabeljau [(Gadus morhua)]
Spitzschwanz-Schlangenstachelrücken [(Lumpenus lampretaeformis)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Gewöhnliches Petermännchen [(Trachinus draco)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Atlantischer Stör [(Acipenser oxyrinchus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Lachs [(Salmo salar)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Hecht [(Esox lucius)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Rapfen [(Leuciscus aspius)]
Zährte [(Vimba vimba)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Finte [(Alosa fallax)]
Hornhecht [(Belone belone)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Seehase [(Cyclopterus lumpus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Finte [(Alosa fallax)]
Ostseehering [(Clupea harengus membras)]
Sprotte [(Sprattus sprattus)]
Meerforelle [(Salmo trutta trutta)]
Brasse [(Abramis brama)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Vierbärtelige Seequappe [(Enchelyopus cimbrius)]
Kurzflossenkalmar [(Illex coindetii)]
Nordischer Kalmar [(Loligo forbesii)]
Gemeiner Kalmar [(Loligo vulgaris)]
Pfeilkalmar [(Todarodes sagittatus)]
Zirrenkrake [(Eledone cirrhosa)]
Zwergkalmare [(Alloteuthis spp.)]
Gewöhnlicher Tintenfisch [(Sepia officinalis)]
Kleiner Pfeilkalmar [(Todaropsis eblanae)]
Rosa Tintenfisch [(Sepia orbignyana)]
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014)
  • 3.1.1 Abundanz und/oder Biomasse ausgewählter Fischarten
  • 3.1.2 Verbreitungsgebiete und -muster ausgewählter Fischarten
  • 3.4.1 Gefährdungsstatus ausgewählter Knorpel- und Knochenfische
Monitoring-Programme (ehem. Sub-) (Nordsee)
  • Mobile Arten (Fische) - Abundanz und/oder Biomasse
  • Mobile Arten (Fische) - Bestandsmerkmale
Ergänzende Angaben zum Sub-Programm

Ermittlung raum-zeitlicher Veränderungen der Fischgemeinschaften in flachen Küstengewässern der deutschen Nordsee.

Bezug zu Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018)
  • dab.27.3a4 | Dab (Limanda limanda) in Subarea 4 and Division 3.a (North Sea, Skagerrak and Kattegat)
Daten-Bereitstellung
Daten-Management

Interne Datenhaltung im TI-SF. Eine Bereitstellung auf dem Trawl-Survey-Portal des ICES ( ICES Datras) ist zukünftig vorgesehen.

-
Ergänzende Angaben zu den Daten

Keine.

Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
  • ICES Data Centre Data Type Guides
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung

TI-Interne Qualitätskontrolle, welche den Standards anderer Fischereisurveys ( z.B. IBTS) entspricht.

Beam Trawl Survey (BTS) – südliche Nordsee (Dänemark, Holland, Deutschland) (Messprogramm-Nr. 103)
Allgemeine Informationen
Messende Institute
Zuständige Institutionen
  • TI-SF
Beteiligte Institutionen -
Institutionen Zusatzangaben -
Zeitraum
Beginn des Messprogramms 1991-01-01
Ende des Messprogramms -
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum -
Räumliche Abdeckung
Statische Karte mit Messstellen Link zur Karte (BTS_Karte.png)
Meeresgewässer ANS
Meeresgewässerregion
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Jenseits der Gewässer des MS
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl der Meeresregion

Das BTS wird durch eine Arbeitsgruppe des ICES (WGBEAM) international koordiniert und findet u.a. in der Nordsee statt.

Marine Reporting Units
  • ANSDE_MS / Deutsche Nordsee
Regionale Zusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung
  • Andere
Regionale Zusammenarbeit - Mitgliedsstaaten
  • Belgien
  • Niederlande
  • Vereinigtes Königreich
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung Koordinierte Daten-Erfassung (gesondert bereitgestellt durch jeden Mitgliedstaat)
Gegenstand des Monitoring
Update-Typ Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms

Der internationale Baumkurren-Survey (BTS) des ICES findet einmal jährlich unter Beteiligung von Holland, Belgien, England und Deutschland statt und deckt das Gebiet der Irischen See, des Ärmelkanals und der mittteren Nordsee ab. Das dabei erfasste Artenspektrum weicht z. T, erheblich von den Fängen mit Scherbrettnetzen ab, so dass diese Reihe eine Ergänzung zu den Surveys mit anderen Grundschleppnetzen bitdet. So werden insbesondere kleinere Plattfische gut erfasst, aber auch kleinere bodenbewohnende Rundfische (Leyerfisch, Steinpicker, etc.) sowie größere Wirbellose wie Seeigel, Wellhornschnecke oder Seesterne. Die Ergebnisse werden in eine gemeinsame Datenbank eingespeist und jährlich in Form von Verbreitungskarten und Dichteindizes für die häufigsten Arten herausgegeben

Zweck des Messprogramms
  • Umweltzustand und Auswirkungen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms -
Details des Monitorings

Es werden 30-minütige Hols mit einer doppelten 7m-Baumkurre auf ca. 63 Stationen durchgeführt. Erfassung aller gefangenen Fische und von Makrozoobenthos. Entnahme von Otolithen zur Alterbestimmung von Seezungen, Schollen und Klieschen.

Monitoring-Typ
  • In-situ Probenahme Küste
  • In-situ Probenahme küstenfern
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring)

ICES, 2019. Manual for the offshore beam trawl surveys - Version 3.4, In Series of ICES Survey Protocols. p. 54 pp. ICES, Copenhagen.

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring) ICES Survey protocol http://ices.dk/sites/pub/Publication%20Reports/ICES%20Survey%20Protocols%20(SISP)/SISP%2014%20-%20Manual%20for%20the%20Offshore%20Beam%20Trawl%20Surveys%20(WGBEAM).pdf
Überwachte Elemente

alle gefangenen Fischarten

Weitere gemessene Parameter -
Methodenbeschreibung einschl. Probenahme-Methode
Monitoring-Methode
  • OTH | Other monitoring method
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other"

Beprobung it 7m-Baumkurren.

Probenahme-Methode -
Beschreibung Probenahme-Methode -
Probenahme-Methode (URL) -
Probenahme-Intervalle
Frequenz jährlich
Probenahme-Zyklus jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit -
Richtlinien spezifische Anforderungen
Andere Richtlinien & Konventionen
  • Gemeinsame Fischereipolitik
MSRL Features und Elemente
Fische des Küstenmeeres
Lachs [(Salmo salar)]
Aalmutter [(Zoarces viviparus)]
Flunder [(Platichthys flesus)]
Aal [(Anguilla anguilla)]
Dicklippige Meeräsche [(Chelon labrosus)]
Schnäpel [(Coregonus maraena)]
Kurzschnäuziges Seepferdchen [(Hippocampus hippocampus)]
Flussneunauge [(Lampetra fluviatilis)]
Kommerziell befischte Fisch- und Schalentierbestände
Limande [(Microstomus kitt)]
Scholle [(Pleuronectes platessa)]
Steinbutt [(Scophthalmus maximus [Psetta maxima])]
Glattbutt [(Scophthalmus rhombus)]
Taschenkrebs [(Cancer pagurus)]
Seezunge [(Solea solea)]
Demersale Fische des Schelfes
Dornhai [(Squalus acanthias)]
Europäischer Stör [(Acipenser sturio)]
Sternrochen [(Amblyraja radiata)]
Gewöhnlicher Stechrochen [(Dasyatis pastinaca)]
Europäischer Wolfsbarsch [(Dicentrarchus labrax)]
Glattrochen [(Dipturus batis)]
Dreibärtelige Seequappe [(Gaidropsarus vulgaris)]
Hundshai [(Galeorhinus galeus)]
Kliesche [(Limanda limanda)]
Limande [(Microstomus kitt)]
Weißgefleckter Glatthai [(Mustelus asterias)]