ID des Haupteintrages:
ANSDE_MP_50
Kombination aus ID und Name:
ANSDE_MP_050 | Erfassung nicht-einheimischer Arten in Häfen, Marinas und Aquakultur-Anlagen (Nordsee)
Statische Karte mit Messstellen:
Bearbeitungsstand für Reporting 2020:
Finale XML-Datei erzeugt (GStM bis 30.06.20 )
Update-Typ:
Programm identisch wie in 2014
Beschreibung des Messprogramms:

Mit der Erfassung der Neobiota soll der Indikator für die Beurteilung des Zustandes der Gewässer hinsichtlich der Zu- oder Abnahme der Anzahl eingeschleppter neuer Arten bedient werden (Trend-Indikator, siehe auch D2C1). Nimmt der Trend in der Einschleppung neuer Arten ab, so wird dies als Zeichen für die Wirksamkeit von Maßnahmen angesehen.

Andere Richtlinien & Konventionen:
  • Ballastwasser-Übereinkommen
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung:
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Mitgliedsstaaten:
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung:
Gemeinsame Methoden zur Datenhaltung
Beginn des Messprogramms:
2009-01-01
Messprogramm wird/wurde beendet:
Ende des Messprogramms:
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum:

Ein Schnellerfassungsprogramm (Rapid Assessment Survey RAS) erfolgt an ausgewählten Standorten der Nord- und Ostsee seit 2009 im Rahmen eines Forschungsprojektes mit dem Ziel der Entwicklung eines Routine-Messprogrammes. Zusätzlich werden seit 2016 weitere Standorte und die Besiedlung auf ausgelegten Bewuchsplatten in drei Wassertiefen pro Station erfasst. Dieses Programm bildet das sog. "erweiterte Rapid Assessment Survey" (eRAS). Schwerpunkte sind verschiedene Häfen und Marinas entlang der dt. Nordseeküste, bei denen die Erstansiedlung und Etablierung neuer Arten sehr wahrscheinlich ist.

Frequenz:
jährlich
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit:

Das Rapid Assessment erfolgt einmal jährlich in den Sommermonaten. Bereits im Frühjahr werden die Bewuchsplatten ausgebracht und dann mitsamt des Bewuchses im Spätsommer geborgen und analysiert.

Probenahme-Zyklus:
jährlich
Meeresgewässer:
ANS
Räumlicher Bezug:
  • Küstengewässer (WRRL)
  • Übergangsgewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl des räumlichen Bezuges:
Marine Reporting Units:
  • ANSDE_CW / Küstengewässer Nordsee
  • ANSDE_MS / Deutsche Nordsee
Zweck des Messprogramms:
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
  • Wirksamkeit von Maßnahmen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms:

Mit der Erfassung der Neobiota soll der Indikator für die Beurteilung des Zustandes der Gewässer hinsichtlich der Zu- oder Abnahme der Anzahl eingeschleppter neuer Arten bedient werden (Trend-Indikator). Nimmt der Trend in der Einschleppung neuer Arten ab, so wird dies als Zeichen für die Wirksamkeit von Maßnahmen angesehen und damit eine Verbesserung des ökologischen Zustands angenommen, was sich letztendlich auch in einer Bewertung widerspiegeln soll.

Monitoring-Typ:
  • In-situ Probenahme Küste
Details des Monitorings:

Erfassung von eingeschleppten Arten durch Beprobungen von natürlichen und künstlichen Substraten sowie ausgebrachten Bewuchsplatten in Häfen und Marinas der deutschen Nordsee.

Monitoring-Methode:
  • OTH | Other monitoring method
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other":

Eine detaillierte Beschreibung des eRAS findet sich in:

Hoppe, K., Buschbaum, C., D. Lackschewitz (2016) Extended rapid assessment survey of non-indigenous species - a tool for detecting trends in marine introductions. HELCOM document, 6 pages.

Qualitätssicherung:
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung:
  • Nationaler Standard:
    Qualitätssicherungsprogramm des Bund-Länder-Messprogramms ( BLMP );
  • Anderer Standard:
    DIN EN ISO/IEC 17025
Daten-Management:

Die Daten werden in der Neobiota-Plattform Nord- und Ostsee zusammengeführt, analysiert und gespeichert. Produkte aus den Analysen werden der Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

** Datenzugriff - Links **:
Ergänzende Angaben zu den Daten:
Berücksichtigte Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018):
  • OSPAR-NIS | Trends in New Records of Non-Indigenous Species (NIS) Introduced by Human Activities
Namen der Indikatoren, die 2018 nicht gemeldet wurden:
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014):
  • 7.1.1 Einwanderungsraten nicht-einheimischer Arten (im definierten Zeitraum)
Kontakt-Information:
???
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring):

Eine detaillierte Beschreibung des eRAS findet sich in:

Hoppe K, Buschbaum C, Lackschewitz D (2016) Extended rapid assessment survey of non-indigenous species - a tool for detecting trends in marine introductions. HELCOM document, 6 pages.

Buschbaum, Lackschewitz, Reise (2012)

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring):
Extended rapid assessment survey {[glossar::of]} non-indigenous species - a tool for detecting trends in marine introductions Link
Joint HELCOM/OSPAR Guidelines on the granting of exemptions under the International Convention for the Control and Management of Ships’ Ballast Water and Sediments, Regulation A-4 Link
Buschbaum C, Lackschewith D, Reise K (2012) Nonnative macrobenthos in the Wadden Sea ecosystem Link
Features / Elements / GES-Criteria / Parameters:
Eintrag oder Verbreitung von nicht-einheimischen Arten
keine Element-Angabe notwendig
D2C1 - Neu in die Natur eingeschleppte nicht einheimischen Arten
Anwesenheit
Bezug zu Kennblättern:
  • Nicht-einheimische Arten (40)
Monitoring-Programme (Nordsee) - EU-Berichtsebene:
  • Nicht-einheimische Arten Einträge - aus spezifischen Quellen
Monitoring-Programme (Ostsee) - EU-Berichtsebene:
Ergänzende Angaben zum Monitoring-Programm:
Zuständige Institutionen:
  • BfN
  • LLUR SH
  • NLPV NI
Beteiligte Institutionen:
  • AWI
Institutionen Zusatzangaben:

weitere externe Auftragnehmer, z.B. IfAÖ

Ergänzende Angaben zum Messprogramm:
in Beziehung zu anderen Messprogrammen:
Änderung: