ID des Haupteintrages:
ANSDE_MP_142
Kombination aus ID und Name:
ANSDE_MP_142 | Erfassung nicht-einheimischer Arten (Küstengewässer + AWZ Nordsee)
Statische Karte mit Messstellen:
Bearbeitungsstand für Reporting 2020:
Finale XML-Datei erzeugt (GStM bis 30.06.20 )
Update-Typ:
Programm verändert gegenüber 2014
Beschreibung des Messprogramms:

Die Erfassung nicht-einheimischer Arten der Küstengewässer und der AWZ basiert vornehmlich auf der Auswertung erhobener Daten anderer Programme des biologischen Monitorings in der Nordsee (Plankton, Makrobenthos, Fische).

Andere Richtlinien & Konventionen:
  • Ballastwasser-Übereinkommen
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
  • Oslo-Paris-Übereinkommen (OSPAR)
  • Trilaterale Wattenmeerzusammenarbeit
Regionale Zusammenarbeit - Koordinierung:
  • Oslo-Paris-Kommission (Oslo-Paris-Übereinkommen zum Schutz der Meeresumwelt des Nordostatlantiks)
Regionale Zusammenarbeit - Mitgliedsstaaten:
Regionale Zusammenarbeit - Implementierung:
Gemeinsame Methoden zur Datenhaltung
Beginn des Messprogramms:
1985-01-01
Messprogramm wird/wurde beendet:
1
Ende des Messprogramms:
2014-12-31
Ergänzende Angaben zum Messprogramm-Zeitraum:

Mit Aufnahme des biologischen Monitorings wurden als Nebeneffekt auch nicht-einheimische Arten registriert. Eine gezielte Erfassung von Neobiota erfolgt dabei nicht. Dafür ist eine spezifische Auswertung nötig, die unregelmäßig durchgeführt wird.

Frequenz:
bei Bedarf
Ergänzende Angaben zur Frequenz bzw. Zyklus oder Häufigkeit:

Mit Aufnahme des biologischen Monitorings wurden als Nebeneffekt auch nicht-einheimische Arten registriert. Eine gezielte Erfassung von Neobiota erfolgt dabei nicht. Dafür ist eine spezifische Auswertung nötig, die unregelmäßig durchgeführt wird.

Probenahme-Zyklus:
alle 3 Jahre
Meeresgewässer:
ANS
Räumlicher Bezug:
  • Ausschließliche Wirtschaftszone
  • Hoheitsgewässer
  • Küstengewässer (WRRL)
Beschreibung für die Auswahl des räumlichen Bezuges:
Marine Reporting Units:
  • ANSDE_MS / Deutsche Nordsee
Zweck des Messprogramms:
  • Umweltzustand und Auswirkungen
  • Belastung in der marinen Umwelt
  • Wirksamkeit von Maßnahmen
Ergänzende Angaben zum Zweck des Messprogramms:

Mit der Erfassung der Neobiota-Vorkommen soll u.a. der Indikator für die Beurteilung des Zustandes der Gewässer hinsichtlich der Zu- oder Abnahme der Anzahl eingeschleppter neuer Arten bedient werden. Nimmt der Trend in der Einschleppung neuer Arten ab, so wird dies als Zeichen für die Wirksamkeit von Maßnahmen angesehen. Gleichzeitig können erste Hinweise auf die Verbreitung nicht-einheimischer Arten gesammelt werden.

Monitoring-Typ:
  • Zusammenstellung verfügbarer Daten
Details des Monitorings:

Die auszuwertenden Daten werden im nationalen biologischen Monitoring erhoben. Zum Teil werden die Informationen zu Neobiota an die zentrale Neobiota-Plattform Nord- und Ostsee gesandt; vorwiegend müssen die Datenbanken spezifisch durchsucht werden.

Monitoring-Methode:
  • OTH | Other monitoring method
Monitoring-Methode bei Auswahl "Other":

Für die Zusammenstellung verfügbarer Daten liegt keine spezifische Methodenbeschreibung vor.

Qualitätssicherung:
  • Anderer Standard (spezifizieren)
  • Nationaler Standard (spezifizieren)
Ergänzende Angaben zur Qualitätssicherung:

Die Durchführung des biologischen Monitorings unterliegt dem Qualitätssicherungsprogramm des Bund-Länder-Messprogramms ( BLMP )

Daten-Management:

Die Daten werden in der Neobiota-Plattform Nord- und Ostsee zusammengeführt, analysiert und gespeichert. Produkte aus den Analysen werden der Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

** Datenzugriff - Links **:
Ergänzende Angaben zu den Daten:
Berücksichtigte Indikatoren (Art. 8, 9 und 10 - Reporting 2018):
  • OSPAR-NIS | Trends in New Records of Non-Indigenous Species (NIS) Introduced by Human Activities
Namen der Indikatoren, die 2018 nicht gemeldet wurden:
Bezug zu Indikatoren (Art. 11 - Reporting 2014):
  • 7.1.1 Einwanderungsraten nicht-einheimischer Arten (im definierten Zeitraum)
Kontakt-Information:
FRAGE dazu: Welcher Art soll die Kontakt-Information sein?
Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring):

Details zu den verschiedenen Datenerhebungen des biologischen Monitorings finden sich in den entsprechenden Messprogrammen.

Darr A, Beisiegel K, Buschbaum C, Ebbe B, Gutow L, Lackschewitz D, Schiele K, Zettler M L (2014) Monitoring und Bewertung des Benthos, der Lebensraumtypen/Biotope und der gebietsfremden Arten. Bundesamt für Naturschutz, 105pp.

URL-Referenzen zu Publikationen (Details zum Monitoring):
... Link
Features / Elements / GES-Criteria / Parameters:
Eintrag oder Verbreitung von nicht-einheimischen Arten
keine Element-Angabe notwendig
D2C1 - Neu in die Natur eingeschleppte nicht einheimischen Arten
Anwesenheit
Bezug zu Kennblättern:
  • Nicht-einheimische Arten (40)
Monitoring-Programme (Nordsee) - EU-Berichtsebene:
  • Nicht-einheimische Arten - Abundanz und/oder Biomasse
Monitoring-Programme (Ostsee) - EU-Berichtsebene:
Ergänzende Angaben zum Monitoring-Programm:
Zuständige Institutionen:
  • BfG
  • BfN
  • BSH
  • LKN.SH / NPV
  • LLUR SH
  • NLPV NI
  • NLWKN
Beteiligte Institutionen:
  • AWI
  • IOW
  • TI-SF
Institutionen Zusatzangaben:
Ergänzende Angaben zum Messprogramm:
in Beziehung zu anderen Messprogrammen:
Änderung: